Mittwoch, 5. Juli 2017

Avengers #1 (Panini Comics)

Avengers #1 (Panini Comics)

Enthält die US-Hefte FCBD 2015; Avengers 0 & All-New All-Different Avengers 1-6.

Die Avengers sind Geschichte! Ups, doch nicht, da sind sie wieder. Zwar ohne Avengers Tower dafür mit Sam Wilson als Captain America, Jane Foster als weiblichen Thor, Miles Morales als Spider-Man, Iron Man, Vision Nova und der neuen Ms. Marvel Kamala Khan. Nach ein paar alltäglichen Heldenaufgaben scheint eine interne Intrige die Avengers wieder auseinander zu bringen. Noch wissen sie auch nicht, dass einer ihrer alten Erzfeinde zurück ist und einen von ihnen manipuliert.

Mit Mark Waid hat die Anfang 2016 gestartete Avengers Reihe „All-New All-Different Avengers“ einen der wenigen übergebliebenden Marvel Autoren denen ich blind vertraue. Auch dieses mal bin ich nicht enttäuscht, aber auch nicht ganz so begeistert wie ich erwartet hätte. Die beiden Prelude Storys könnt ihr euch sparen, eher uninteressant. Dann mit Heft eins hat die Serie einen sehr starken Start und auch die nachfolgenden Hefte sind noch gut, nehmen im Verlauf aber merklich an Qualität ab. Es ist vor allem das Zwischenmenschliche was hier zum Weiterlesen anregt. Denn Vor allem die sozialen Unfähigkeiten von Nova und Ms. Marvel sind die Schreiberischen Höhepunkte hier. Auch Visions Kampf mit dem nicht menschlich sein ist immer wieder spannend. Nur trifft das leider nicht auf den Superheldenteil zu. Die Kämpfe sind meist eher egal und das Rumgefliege und toll sein bietet einfach nichts neues. Mehr menschlicher Alltag und weniger Gekloppe wäre da spannender gewesen oder vielleicht liegt es auch einfach nur daran, dass ich weder die Chitauri noch Kang den Eroberer für interessante Bösewichte halte. 

Mit Mahmud Askar und Adan Kubert sind auch sehr talentiere Zeichner und Tuscher an der Serie beteiligt. Beim Artwork wird hier zwar ebenfalls nichts neu empfunden, dennoch sind die Zeichnungen durchgängig wunderschön geraten. Die Kampfszenen sind lebendig, die Gesichter transportieren Emotionen und ebenso sind die Farbgebungen, vor allem durch Sonia Oback, hervorzuheben.

Ein solides Avengers Trade, aber bei weitem nicht Waids beste Arbeit der letzten Zeit. Zwischenmenschliche Momente werden toll aufgearbeitet, während das Superheldengeschäfft zu gewöhnlich und langweilig abgefrühstückt wird. 

7 von 10 verräterische Küsse

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen