Freitag, 18. September 2015

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #63 - Deadpool: Killer, Götter und Vampire (Hachette)

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #63 - Deadpool: Killer, Götter und Vampire (Hachette)

Enthält die US-Hefte Deadpool Team-Up 892-886.

Und noch mal sieben quirlige Deadpool Team-Ups aus der Mottenkiste. Diesmal mit tollwütigen Hamstern, Vampiren, robotischen Männern, dem Ding und anderen Kuriositäten.

#892:

Böse Buben haben der wohlgeformten Zauberin Satana die Seele geraubt und keiner möchte ihr helfen. Nur Deadpool steht ihr zur Seite, auch wenn der Söldner mit der großen Klappe ihr nur auf die Chimichangas glotzt und am Ende gar nicht mehr klar ist, wer hier eigentlich wen retten muss.

Sehr alberne, aber ganz ulkig zu lesende Story. Wird sicherlich kein Klassiker aber als sehr leichte Kost für Deadpool Fanatiker genau das richtige. Das Artwork ist etwas stumpf und könnte gerne lebendiger und teilweise auch weniger langweilig sein. Satanas Design ist natürlich nett für die notgeilen Bengel die lesen, ansonsten fehlt hier was besonderes.

#891:

So viele Jahre hat Mr. X seine Kampfkünste trainiert. Viele Jahr die ihm zu einen Ausnahmetalent, das sogar gegen Wolverine bestehen kann. Aber was soll er tun wenn er gegen einen Feind kämpft, gegen den keine Taktik hilft. Solch ein Gegner ist Deadpool, der derartig irrational agiert, das kein Gegner analysieren kann, was er wohl als nächstes tut.

Ein, mal wieder, kurzweiliges Heftchen, das sich endlich mal etwas besser die Eigenheiten Deadpools zum Vorteil macht. Die Idee Wades wirre Art als Taktik gegen übermächtige Feinde einzusetzen ist zwar nicht neu (kam auch schon diverse Male bei Konflikten mit Moon Knight zum Einsatz), aber unterhaltsam und wird hier vor allem auf eine lustige Weise genutzt. Leider kann das Artwork der Story nicht das Wasser reichen und sieht langweilig bis uninspiriert aus. Schade.

#890:

Deadpool hat seinen Hamster absichtlich mit Tollwut infiziert und nun versucht er ihn in seine Schrotflinte zu quetschen um somit eine gefährliche Waffe zu erschaffen. Gestört wird er bei dieser Prozedur von Machine Man. Der vertritt nämlich die Interessen der Delmar-Versicherungsagentur und Deadpool ist der größte Kostenfaktor für diese Firma und nun soll er dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Recht kurzweilige und auch optisch solide Story. Der Humor ist okay, aber nichts besonderes. Was mich aber stört, ist dass der Fokus zu sehr auf Wades Kampf mit dem Bösewicht gelegt wird und es zu wenig Interaktion zwischen Deadpool und Machine Man gibt. Die Übersetzung ist wie immer bei Deadpool recht schwierig und hier nicht immer ganz optimal geworden.

#889:

Deadpool bekommt den Auftrag eine hübsche Dame von einer Insel zu befreien auf der sie von Gorilla-Man festgehalten wird. Schnell stellen die beiden aber fest das sie in eine Falle gelockt wurden. Und dann sind da noch Laserdactyls! Ja genau Laser schießende Flugsaurier!

Deadpool Team-Up #889 ist mal wieder das, was man von der Team-Up Reihe erwartet: ein lustiger Lesespaß für zwischendurch. Die Handlung ist wie immer abgefahren, das Gewalt Level ist eher gering was mir jetzt aber nicht negativ aufgefallen wäre. Gorilla-Man und Deadpool werfen sich die Bälle gekonnt zu und harmonieren so gut das ich mir vorstellen könnte das die beiden in Zukunft noch mehr Abenteuer zusammen erleben werden. Auch interessant ist die Parallele das beide unsterblich sind und bei beiden Leid mit der Unsterblichkeit einhergeht. (Deadpool hat sein Narben Gesicht und Gorilla-Man, was’n Zufall, ist ein Gorilla) Ein paar echt gute Gags gibt’s auch. Das Cover gefällt mir auch äußerst gut. Und dann sind da noch Laserdactyls!

#888:

The Thing genießt das ruhige Leben eines Wrestlingkommentators (apropos Leben: ist Thing damals nicht gerade gestorben?) bis Deadpool als Manager eines Tag Teams auftaucht. Weil das allein ja nicht nervig genug wäre entert pünktlich zu Beginn auch noch ein Alienwrestler (Also ein Wrestler der ein Alien ist und kein Wrestler der gegen Aliens kämpft) den Ring. Da keiner allein gegen den neuen Kämpfer Gewinnen kann müssen Deadpool und das Ding zusammen ran. Let’s get ready to rumble!


Das Artwork ist schlecht! Das Ding sieht aus wie ein Klumpen und Deadpool wie ein kleinerer Klumpen. Die Farben sind mir zu bunt und die Zeichnungen scheinen einfach so hingeschludert worden zu sein. Details vermisst man leider gänzlich. Die Story ist witzig aber mehr als ein wenig in mich hineinkichern musste ich nicht. Die meisten Gags sind auch Wrestling Insider und da ich seit mindestens 10 Jahren kein Wrestling mehr gesehen habe (außer einmal Live hier in Kiel) hab ich wohl auch nicht alle verstanden. Eine solide Ausgabe, wenn ihr mit dem Artwork was anfangen könnt solltet ihr vergnügen mit diesem Heft haben.

#887:

Ein Archäologe sucht in den Trümmern Asgaards noch Relikten und Schätzen der nordischen Götter. Das gleiche tut auch Deadpool, der mit den Dingen die er gefunden hat aussieht wie Loki. Der Archäologe trifft in den Trümmern auf Tan, Deadpools Piloten. Die beiden geraten in Streit, Deadpool mischt mit durch einen Zufall kommt der Professor an einen Eingesperrten Geist den Odin vor langer Zeit gefangen hat. Er befreit den Geist um große Macht zu erreichen. Im selben Moment erfährt Thor davon was Deadpool in Asgaard macht. Deadpool und Thor zanken sich ein wenig, (sexuelle Spannungen inbegriffen) als aber der freigesetzte Geist Im Körper des Professors auftaucht oder andersrum müssen sie ihre Kräfte vereinen um dem Bösen die Stirn zu bieten.

Deadpool Team-Up ist wieder bei voller Kraft! Die Gags sind diesmal richtig gut ich musste echt öfter lachen. Die Indiana Jones Anspielungen waren toll und Thor und Deadpool geben ein sehr gutes Team ab. Tan, Deadpools Pilot passt perfekt zur Serie, hoffentlich kommt er wieder vor. Das Artwork ist gewöhnungsbedürftig (abgesehen von der ersten Seite die eine Hellboy Parodie ist) aber wer mit dem komischen Aussehen von Thor klart kommt wird’s aushalten. Mir hats gefallen obwohl Thor sehr gewöhnungsbedürftig aussieht. Wieder ein richtig gutes Team-Up Heft, wärmstens zu empfehlen.

#886:

20 Millionen Möpse soll Deadpool bekommen wenn er den alten mongolischen Kriegsherren Gin Goh für einen Chinesischen Bösewicht tötet. Iron Fist möchte Gin auch an den Kragen, will aber nicht das er getötet wird. So tun die beiden sich zusammen und Iron Fist versucht alles um Wade etwas im Zaum zu halten.

Das Artwork ist recht schön geworden, vor allem die etwas düstere Kolorierung kann mir gefallen. Cool sind auch die Filmanspielungen beim Artwork und den Dialogen. Allein die Conan Referenz ist cool. An dieser Stelle wäre es nur etwas besser gewesen, wenn die Action etwas expliziter geraten wäre. Ansonsten eine etwas über dem Mittelmaß anzusiedelnde Episode.


Fazit:

Ein Sammelband der gute wie auch durchwachsene Geschichten enthält. Für Deadpool Fans sicherlich eine Anschaffung wert, um Stoff der solch einer Sammlung würdig ist handelt es sich allerdings keinesfalls. Als Extra gibt es noch ein paar Skizzen, die reißen dann leider auch nicht mehr viel raus.

7 von 10 rudernde Affen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen