Montag, 23. November 2015

Aldnoah.Zero Vol. 1 – Limited Edition mit Sammelbox (2014) [Kazé]

Aldnoah.Zero Vol. 1 – Limited Edition mit Sammelbox (2014) [Kazé]

Im Jahre 1972 hat die Apollo 17 Mission auf dem Mond ein galaktische Hypergate gefunden mit dessen Hilfe die Menschheit in der Lage war den Mars zu besiedeln. Die Siedler fanden alte, mächtige Technologien auf dem roten Planeten und ernannten diese als ihr Eigentum. Das Vers Königreich wurde gegründet, das alsbald der Erde den Krieg erklärte. Bei Gefechten im Jahre 1999 wurde das Hypergate auf dem Mond zerstört, der daraufhin explodierte. Teile fielen danach auf die Erde und sorgten somit für den sogenannten “Heavens Fall”. 2014 herrscht eigentlich Waffenstillstand zwischen Erde und Mars, der wird jedoch jäh unterbrochen durch einen Mordversuch an der Prinzessin des Vers Königreichs. So beginnt der Krieg aufs Neue und das halbwegs normale Leben der Erdenkinder Inaho und seiner Schwester Yuki nimmt eine krasse Wende.


Aldnoah ist Mecha Action mit einem Soziopolitischen Background, der allerdings auch problemlos ausgeblendet werden darf. Es geht letztlich um coole Robos, die coole Schlachten kämpfen. An sich nichts falsches, mir ist meine Zeit für derartig platt angelegte Charaktere und die schablonenhafte Abarbeitung an gängigen Politintrigen dann doch zu schade. Die Figuren sind leicht austauschbar, die Marsianer so überzeichnet wie die Bösewichte eines Disney Bösewichts. Sogar ganz stilecht mit bösem Lachen. Die Kultur der Marsianer wird nicht wirklich etabliert und es ist unklar wie es zu dieser doch sehr barocken Weltraumkultur kommen konnte. Sicherlich wird da in den folgenden Episoden sicherlich noch was nachgereicht, aber wenn schon die ersten drei Folgen so blutleer und unbeeindruckend rüber kommen bin ich wenig motiviert weiter zu schauen.

Handwerklich ist die Serie aber ein klarer Leckerbissen. Die Animationen sind flüssig und die Hintergründe bieten viele Details. Mechs und andere Fahrzeuge wurden mit Computer generierten Animationen zum Leben erweckt und nicht gezeichnet. Ein Stilmittel das mir meistens nicht gefällt, da die so entstandenen Objekte oft wie Fremdkörper wirken. Hier hat man die CG Animationen jedoch nicht nur sehr hochwertig erschaffen, sondern auch noch im Stil des Rests darüber gezeichnet. Daraus resultieren sehr detaillierte Animationen mit hohen Framezahlen, die sich dennoch gut in den Rest einfügen können. Abgesehen von den Militärfahrzeugen und anderen Technologischen Dingen fehlt der Serie beim Design das Besondere. Die Charakter des Vers Imperiums haben vielleicht noch ihren Reiz, der Rest ist aber zu gewöhnlich. Die Kämpfe haben aber wie gesagt viel zu bieten und wenn euch Mechaaction gefällt und euch das Beiwerk nicht zu sehr interessiert ist es sicherlich ein guter Anime für euch. Mir fehlt in den übrigen Punkten jedoch zu viel als das ich länger dran bleiben werde.

Die erste Staffel von Aldnoah.Zero erscheint bei Kazé in vier Volumes. Auf der Blu-ray von Volume eins befinden sich drei Episoden mit einer Gesamtspielzeit von 75 Minuten. Extras gibt es keine, dafür aber ein Booklet, mit einem Interview mit Ei Aoki, sowie einigen Konzeptzeichnungen. Außerdem gibt es noch ein Wendecover. Der limitierten Version, die in einem sehr schlichten aber hübschen Sammelschuber, der nummeriert wurde (limitiert auf 3.000 Stück) kommt zudem noch mit einer Soundtrack CD.

6 von 10 verräterische Marsianer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen