Samstag, 15. August 2015

Harley Quinn: Mad Love (Panini)

Harley Quinn: Mad Love (Panini)

Enthält die US-Hefte Batman Adventures: Mad Love 1, Batman: Harley and Ivy 1-3, Batman Adventures 12

Harleen Quinzel schummelte sich durch ihr Psychologie Studium, nur um nach ihrem Abschluss im Team der Arkham Asylum Psychologen zu arbeiten. Aus purer Erfolgsgeilheit setzt sie sich in den Kopf den Joker therapieren zu wollen und zu können. Sofort spielt er seine Spielchen mit ihr und wickelt die junge, unerfahrene Frau um seine blassen Finger. So kommt es das sie in die Rolle von Harley Quinn schlüpft und ihn aus Arkham befreit. Von nun an versucht sie alles um Batman zu fangen, denn nur so kann sie mit ihrem Pupsie ungestört alt werden.

Außerdem enthalten: Harley und Poison Ivy terrorisieren Gotham eher mittelerfolgreich und Harley legt sich mit Batgirl an.

Seit seiner Entstehung durfte Batman noch keine bessere filmische Umsetzung genießen als “Batman: The Animated Series” aus den Neunzigern. Neben der ansprechenden Gothicnoir Stil und der düsteren Steampunk Atmosphäre stellte diese Serie unter anderem auch den ersten Auftritt einer der interessantesten Schurkinnen aus Gotham da. Paul Dini erschuf den weiblichen Harlekin nämlich eigens für die beliebte Cartoonserie und schaffte es somit eine originelle Figur außerhalb der Comics zu erschaffen. Gemeinsam mit Bruce Timm hat Paul Dini mit “Mad Love” einen Miniklassiker über Liebe in Gotham geschaffen, die in etwas merkwürdige Bahnen gelangt ist. Dazu bekommt ihr dann noch die Miniserie Harley and Ivy und den Harley vs. Bargirl One-Shot. Somit für alle Fans der Batman Cartoonserie und sowieso alle Harley Fans ein unumgänglicher Band mit einigen wirklich guten Geschichten.

Das Artwork hält sich recht nahe an den Look der TV-Serie, geht insgesamt aber einen erwachseneren und stellenweise auch deutlich verruchteren Weg. Der Humor ist inhaltlich wie optisch gerne auch mal versaut, wirkt dabei dennoch nicht plump. Ein prallgefüllter Band mit wirklich gut geschriebenen Geschichten, die eine verdammt gute Balance zwischen Humor und Drama gefunden haben. Sehr gut!

8,3 von 10 lachende Piranhas

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen