Montag, 10. August 2015

My Little Pony: Freundschaft ist Magie #5 (Panini)

My Little Pony: Freundschaft ist Magie #5 (Panini)

Es ist eine wunderschöne Vollmondnacht im Königreich Equestria. Prinzessin Luna durchstreift auf einem Spaziergang das weitläufige Schloss, als ihre geliebte Schwester Celestia in einem magischen Dimensionsspiegel verschwindet. Viele Tage vergehen ohne Meldung von der Regentin und ihre Schwester hat alle Mühe den Schein zu waren. In ihrer misslichen Lage wendet sich sich an die sechs Pony Freundinnen und ihren Begleiter Spike. Alle sind in höchster Sorge, als die schwer verletzte Celestia von einem auf den anderen Moment wieder auftaucht.


Es kommt heraus, dass der geheimnisvolle Spiegel vor vielen Jahren vom königlichen Zauberer „Starswirl dem Bärtigen“ erschaffen wurde, um zur Erforschung neuer Dimensionen beizutragen. Gemeinsam mit der jungen Celestia war er zwischen den Welten unterwegs und hat reichlich Erkenntnisse und Artefakte aus vielen Orten gesammelt. Auf diesen Reisen begegnete die Prinzessin, in einer Welt die der ihren sehr ähnlich ist, König Sombra. Sie war sehr von dem Hengst angetan und auf immer neuen Forschungsreisen kamen sich die beiden näher, bis zu dem verhängnisvollen Tag an dem Starswirl das Portal verschließen muss, denn die ständigen Dimensionsreisen störten das kosmische Gleichgewicht und die Dimensionen drohten zu verschmelzen. Doch die junge Liebe findet einen Weg und trotz besseren Wissen reist Celestia abermals zwischen den Dimensionen.
Jetzt sind beide Welten von der Kollision bedroht und zu allem Überfluss wird die Parallelwelt von den bösen Abbildern, der eigentlich herzlichen Schwester Luna und Celestia, tyrannisiert. Es gibt nur eine Möglichkeit, unsere sechs Heldinnen müssen mit den Elementen der Harmonie in die andere Dimension reisen, um das dortige Königreich und dem geliebten König Sombra im Kampf gegen die Finsternis zu helfen.

Die Geschichte bietet eine schöne Vielfalt unterschiedlicher Perspektiven. Man erfährt mehr über die Vergangenheit der Herrscherin von Equestria und ihren alten Freund den verschrobenen Zauberer Starswirl. Dadurch bekommt die sonst etwas unnahbare Figur der Celestia eine angenehm menschliche Facette, da sie zu dem auch aus sehr emotionalen Gründen handelt und weniger perfekt wirkt. Das Reisen zwischen den Welten ist außerdem, ähnlich wie Zeitreisen, ein beliebtes und bisweilen stark ausgereiztes Motiv in der Popkultur.
Diesen Punkt würde ich hier aber nicht allzu negativ anführen, weil die Erzählung sich mehr auf die Geschichten, sowie die Beziehungen zwischen den Charakteren bezieht als auf die transdimensionalen Reisen. Da wäre die Geschichte der beiden königlichen Schwester, die der Liebe zweier Ponys über die Dimensionen hinweg, die der Freundschaft zum alten Starswirl und Twilight Sparkles Unsicherheit im Hinblick auf ihre eigene Zukunft und Verantwortung als Prinzessin. Das klingt nach einer ganzen Menge für einen knapp 116-seitigen Comic funktioniert aber dank den üblichen Auflockerungen ziemlich gut. Auch von Vorteil ist in dieser Ausgabe, dass es sich um einen komplett abgeschlossenen Handlungsbogen handelt, der die amerikanischen Ausgaben 17 bis 20 umfasst und den deutschen Titel „Reflektionen" trägt.
Die Präsentation des Comics angefangen beim gewöhnlichen Softcover Einband mit Industriestandardmaßen über die Covergalerie, auf den letzten Seiten, bis zur guten Druckqualität ist vollkommen okay, aber weder positiv nach negativ bemerkenswert.


8.0 von 10 weltenwandernden Thesauri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen