Montag, 17. August 2015

Kamikaze Kaitou Jeanne – DVD Gesamtausgabe (1999) [Kazé]

Kamikaze Kaitou Jeanne – DVD Gesamtausgabe (1999) [Kazé]

Eigentlich ist das 16-jährige, japanische, Schulmädchen Maron Kusakabe eines unter vielen ganz normalen Mädchen. Jedoch nur eigentlich. Eines Tages teilt ihr der kleine Engel Fin nämlich mit, dass sie die wiedergeborene Jungfrau von Orlean, Jeanne D’Arc, ist. Durch seine Hilfe kann sie ihren magischen Kampfanzug anziehen, der sie in Jeanne die Kamikaze Diebin verwandelt. Als Jeanne ist es ihre Aufgabe kostbare Kunstschätze und ähnliche Objekte zu suchen, die von bösen Dämonen ergriffen worden sind. Die besessenen Gegenstände sollen so den guten Charakter ihrer Besitzerinnen und Besitzer trüben. Nur Jeanne kann die Dämonen besiegen, dabei zerstört sie zugleich jedoch auch die Kostbarkeiten, wodurch die Polizei und somit auch ihre beste Freundin Miyako auf sie aufmerksam wurde und sie fälschlicherweise für eine gewöhnliche Meisterdiebin halten. Miyako gibt sich gleich doppelt so viel Mühe wie alle anderen, denn einerseits will sie so ihrem Vater und dessen Einheit beweisen das sie das Zeug hat um irgendwann auch Teil des Teams zu werden und zudem droht ihr Vater Eimoru seinen Job als Einsatzleiter zu verlieren, da Jeanne auch nach mehreren Einsätzen noch nicht gefasst werden konnte. Bald verliebt sie sich auch noch in einen süßen Jungen, der aber schon von einer anderen kräftig bezirzt wird. Zudem macht ihr noch Sindbad, ein echter Meisterdieb das Leben schwer.

Meine Erinnerungen an “Kamikaze Kaitou Jeanne” oder “Jeanne - Die Kamikaze Diebin” wie die Animeserie bei uns durch ihre vielen TV-Ausstrahlungen besser bekannt sein sollte, sind insgesamt positiv, aber auch durch die vielen Jahre sicherlich auch relativ stark romantisch verklärt und durch eine rosarote Nostalgiebrille gesehen. Ziemlich gespannt war ich daher auch darauf wie dieser Klassiker des Magical-Girl Animes heute bei mir Punkten würde. 8 DVDs, 44 Episoden und beinahe zwanzig Stunden später sind die Erinnerungen aufgefrischt und mein frisch gewonnener Eindruck zeichnet ein etwas anderes, aber dennoch immer noch positives Bild der Serie.

Sehr viel weniger an Sailor Moon scheint mir die Serie orientiert als ich damals dachte und zusätzlich werden einige Fehler und Klischees des Genres umschifft. So verlieben sich die Mädchen mal nicht in jeder Folge neu und romantische Gefühle sind generell nicht allzu wankelmütig sondern eher realer und festerer Natur. Positiv sind auch die Charakterdesigns, die zwar nichts allzu besonderes sind, aber hier unterscheiden sich die Alltagsdesigns stark von den Magical-Girl Kostümen. Im Gegensatz zu Superman/Clark Kent oder Sailor Moon/Usagi ergibt es hier Sinn, dass nicht sofort jede*r bemerkt das Maron und Jeanne ein und dieselbe Person sind. Ein weiterer intelligenter Schachzug von Mangaka Arina Tanemura war es, ihrer Heldin das Leben nicht zu leicht zu machen. Denn Jeanne kämpft zwar ausschließlich für das Gute, gleichzeitig muss sie all die kostbaren Gegenstände vernichten um die Dämonen auszuschalten. Dadurch wird sie von allen nicht als Heldin, sondern als fiese Diebin wahrgenommen. Noch schlimmer wird ihre Situation dadurch, dass auch noch ihre beste Freundin Polizistin werden will und alles daran setzt Jeanne zu fassen.

Dadurch gibt die Handlung noch eine weitere Ebene für Dramen frei und lässt die Geschichte runder wirken und weniger eindimensional als viele andere Werke des Genres. Das Artwork ist okay, Figuren und Hintergründe dürften detaillierter sein und auch die Animationen sind nicht die fluffigsten. Ansonsten wiederholt sich auch hier vieles recht schnell, besonders die Gags und Action werden schnell zur Routine. Insgesamt überzeugt die durchlaufende Handlung trotzdem und überrascht damit, wie wenige Episoden lediglich als Füllmaterial dienen und wie viele stattdessen den großen Plot weiterbringen.

Falls ihr also etwas “Lupin III” und ein wenig “Oh! My Goddes” in eurem eurem “Sailor Moon” Anime wollt, dann seid ihr hier genau richtig.

Der Ton der Kazé Veröffentlichung ist gut, nur leider fehlt der japanische O-Ton. Abgesehen von ein paar Trailern gibt es leider auch keine Extras und das Bild ist ganz in Ordnung. Die 8 Discs kommen in Slimpacks und diese sammeln sich in einem hübschen Sammelschuber.

7 von 10 wiedergeborene Heilige mit Engelbeistand

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen