Donnerstag, 15. Juni 2017

Fünf Freunde - 121 - und die verlassene Jagdhütte (Europa)

Fünf Freunde - 121 - und die verlassene Jagdhütte (Europa)

Beim gemeinsamen Kuchenessen auf dem Landsitz der Kirrins, verrät Anne ihren Freunden das sie kürzlich bei einer kleinen Radtour durch das nähere Umland einen nie zuvor gesehenen Wald entdeckt habe. Völlig gespannt erfahren die Anderen außerdem, dass sie dort seltsame Symbole an den Baumen gefunden habe. Völlig klar das sich die Fünf Freunde diesen Wald einmal näher an sehen müssen.

Nach einer mehrstündigen Wanderung durch die Wälder finden sie die seltsamen Zeichen wieder, die wie Ausrufezeichen aussehen. Mittlerweile ist es jedoch schon sehr spät geworden und die hereinbrechende Dämmerung macht es ihnen schwer den Weg zurück zu finden. Verloren im Wald entdecken die Kinder eine alte Jagdhütte voll mit Trophäen und Möbeln. Hier finden sie durch Zufall unter einer Bank einen merkwürdigen kleinen Beutel der zu ihrer Überraschung mit jeder Menge Geld gefüllt ist. Bei dem Versuch durch den nächtlichen Wald nachhause zu gelangen geraten die Fünf Freunde unter Beschuss und suchen Hals über Kopf Deckung, offenbar sind sie in ein Jagdgebiet gelangt. Dabei verliert Dick kurzeitig seinen Rücksack, doch als die Lage beruhigt und sie ihn wieder finden fehlt ein Großteil des gefundenen Geldes. Ohne Beweise können sie natürlich nicht zur Polizei gehen und müssen deswegen auf eigene Faust ermitteln, die Spur führt in ein von der zunehmenden Verstädterung gebeuteltes Dorf und zu dessem jüngsten Bewohner. 

Weniger Abenteuer als mehr dramatische Tragödie ist diese Folge der Fünf Freunde behandelt sie eines der ältesten sozialökonomischen Themen, die Globalisierung. Aus Verzweiflung aber mit gutem Herzen will der Antagonist in diesem Hörspiel das Richtige für seine Familie tun doch frei nach dem Sprichwort „der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert“ bringt ihn eben diese Absicht in eine viel misslichere Situation. Klingt etwas düstert für ein vergnügliches Kinderhörspiel, wäre es auch aber die Autoren verpacken das Ganze in eine Hülle aus kindlicher Naivität und selbstverständlich retten auch dieses Mal wieder die Fünf Freunde den Tag bevor schlimmeres passieren kann.

Eine gelungene Erzählung um Diebstahl, sozialen Misstand und dem Wunsch das Richtige zu tun machen diese Folge zu einem unterhaltsamen Hörspiel, dass allerdings trotz des Hintergrundthemas nicht an die Dynamik früherer Serienteile anknüpfen kann.


7.0 von 10 Fragezeichen im Wald

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen