Dienstag, 26. April 2016

Heir (2015)

Heir (2015)

Gordon (Robert Nolan) ist gemeinsam mit seinem Teenager Sohn Paul (Mateo D'Avino) auf dem Weg zu seinem alten Collage Freund Denis (Bill Oberst Jr.). Denis soll nämlich den alten Kumpel seines Dads kennenlernen. Doch hinter dem Ausflug steckt ein großes Geheimnis.


Bei “Heir” handelt es sich um ein Kickstarter Projekt des Indieregisseurs Richard Powell. Der Film spielt im selben Universum wie seine anderen Kurzfilme “Worm” (2010) und “Familiar” (2011). Abgesehen von Robert Nolan (Red: Werewolf Hunter), der allerdings eine andere Figur spielt und dem Body Horror mit moralischen und psychologischen Background verbindet diese Trilogie allerdings nichts. Powell schafft es wieder packenden psychologischen Horror mit eklig fiesem Body Horror zu verbinden, wie es eigentlich nur Cronenberg kann.

Zum Inhalt dieses 14minütigen Kurzfilms kann ich leider nicht mehr sagen ohne zu viel zu verraten und umso weniger ihr vorher wisst desto effektiver wird “Heir” auf euch wirken. Zu sagen ist jedoch, dass die ekligen, handgemachten Spezialeffekte von “The Butcher Shop” genauso stark in die Magengrube schlagen, wie es der psychologische Horror hier schafft. Dafür sorgt vor allem Robert Nolan, der erneut auf völlig packende Weise den Vater spielt. Er schafft es einfach immer mit recht einfacher Mimik starke Emotionen zu transportieren. Dazu kommt dann noch Bill Oberst Jr. (Princess and the Pony), zur Zeit sicherlich der am härtesten arbeitende Schauspieler des Genres und zudem noch ein echt sympathischer und charismatischer Typ. Auch er spielt sehr gut und erzeugt durch seine Boshaftigkeit problemlos Gänsehaut.

Gute Darsteller, solide gefilmt, wieder sehr gute Special FX und dazu wird noch ein wirklich schweres Thema behandelt ohne es auszubeuten oder für billige Schockmomente zu instrumentalisieren. “Heir” ist ein starkes finale einer ebenso starken Kurzfilmtrilogie. Atmosphärisch dicht, ebenso kompakt gefilmt, super gespielt. Es gibt nichts zu meckern, lediglich die paar Frames mit den CG-Effekten schaden dem Look ein wenig. Ansonsten top.

8,3 von 10 abgelegte Hüllen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen