Donnerstag, 24. März 2016

Draculas Todesrennen (1976) [New Vision Films]

Draculas Todesrennen (1976) [New Vision Films]

Seit einem, von seiner Frau Kim (Sue Lyon) verursachten, Autounfalls muss Marc Denne (José Ferrer) seine Zeit in einem Rollstuhl verbringen verbittert und eifersüchtig trainiert er einen Hund, der seine vermutlich fremdgehende Frau töten soll. Sein Plan misslingt jedoch und kann nicht mehr aufhalten, dass Kim mit einem mysteriösen okkulten Objekt ein führerloses Auto zum Leben erweckt und es auf eine tödliche Amokfahrt schickt.

“Crash!” aus dem Jahre 1976 ist ein amüsanter und zugleich saudämlicher Carsploitation Movie. Im Mittelpunkt stehen neben einigen anderen Unsinnigkeiten vor allem die Titelgebenden Crashs, die genüsslich in Slow-Motion und voller länge kredenzt werden. Die deutsche Synchronfassung unter dem Titel “Draculas Todesrennen”, in Anspielung an den nur ein Jahr zuvor erschienenen Roger Corman Klassiker “Death Race 2000”, bei uns als “Frankensteins Todesrennen” bekannt, fabulierte man sich hier noch einen Dracula Subplot zusammen. Somit wird aus dem schwarzen Sportwagen ganz schnell Draculas fahrender Sarg gemacht. Goldig.

Charles Band (Kampf der Roboter), Begründer von Full Moon Pictures, sowie Produzent und Regisseur einer Unmenge von B-Movies drehte mit “Crash!” erstmals einen Film unter seinem realen Namen. Zwar trägt der Film noch nicht so ganz seine typische Handschrift, unterhält bis auf kleinere Längen aber fabulös. Das Drehbuch von Marc Marais ist herrlich unausgereift und lässt vor allem im ersten Akt den roten Faden schnell verloren gehen. Dieser Schwachpunkt wird allerdings bald von fetten Explosionen, Verfolgungsjagden und dem schmissigen 70er Soundtrack von Andrew Belling (Die Welt in 10 Millionen Jahren) verdrängt. Vor allem ist es aber Sue Lyon (The Transformer - Sein Hass war stärker als Gefängnismauern) und José Ferrer (Der tödliche Schwarm) in den Hauptrollen zu verdanken das der Film funktioniert. Denn egal wie albern der Plot auch sein mag, die Beiden bleiben stets ernst und mit vollem Elan bei der Sache.

Trash der angenehmen Sorte. Carsploitation Fans greifen wohl weiterhin zu Filmen wie “Christine”, “Der Teufel auf Rädern”, “Death Race 2000” oder auch “Duel” aber wer danach noch nicht genug hat, kann sein Glück gerne bei Draculas fahrendem Sarg suchen.

Die DVD von New Vision Films kommt mit gutem Ton, einer gelungen deutschen Synchro, sowie einem zufriedenstellenden Bilds, das allerdings etwas mehr Farbe vertragen könnte. Als Extras bekommt ihr eine Bildergalerie und Trailer.

6 von 10 gute Jungs

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen