Dienstag, 1. März 2016

OH! My Goddess - DVD Gesamtausgabe (2005) [Kazé]

OH! My Goddess - DVD Gesamtausgabe (2005) [Kazé]

Der Student Kei'ichi Morisato (Masami Kikuchi / Robin Kahnmeyer) ist ein ziemlicher Trottel, aber trotzdem irgendwie liebenswürdig. Egal was er macht, er macht es verkehrt. Kommt zu spät zur Uni, sein Motorrad verreckt ihm andauernd und bei seiner angebeteten Sayoko blitzt er natürlich auch ab. Überhaupt klappt einfach nichts bei ihm. Verzweifelt ruft er um Hilfe und erreicht wie durch ein Wunder den himmlischen Göttinnenhilfsdienst. Um ihm einen Wunsch zu gewähren wird ihm von dort die bildhübsche Göttin Belldandy (Kikuko Inoue / Melanie Hinze) zugeteilt. Ihre Aufgabe ist es nun dafür zu sorgen, dass Kei'ichi von nun an immer glücklich ist. Dafür muss sie allerdings bei ihm einziehen und so wird er erstmal unglücklicher. Schließlich verliert er seine Bleibe bald darauf, da es verboten ist Mädchen in das Studentenmännerwohnheim zu bringen.

Aus dem Heim und aus seinem Motorradclub geflogen muss Kei'ichi gemeinsam mit der Göttin Belldandy ein neues Zuhause suchen. Dank etwasgöttlicher Hilfe finden sie bald auch schon ein Haus. Ruhe kehrt bei den Beiden dennoch nicht ein, schließlich schreibt sich Kei'ichis kleine Schwester Megumi (Yuriko Fuchizaki / Maria Koschny) ebenfalls in die technische Universität Nekomi ein und sucht dringend nach einem Zimmer. Somit müssen sie jetzt erstmal zu dritt in ihrem neuen Haus wohnen. Mittlerweile ist Sayoko völlig vergessen, da er nur noch Augen für seine Belldandy hat. Allerdings traut er sich nicht ihr seine Liebe zu gestehen. Auch Belldandys große Halbschwester Urd (Yumi Touma / Diana Borgwardt) bekommt von diesem Debakel etwas mit und zieht ebenfalls bei den beiden ein um der Liebe etwas nachzuhelfen. Weil es jetzt aber ziemlich einsam im Himmel wird reist auch die kleine Schwester der beiden, Skuld (Aya Hisakawa / Susanne Kaps), auf die Erde. Sie wird alles dafür tun, dass Belldandy sich von Kei'ichi abwendet und wieder mit in den Himmel kommt.

Soweit in etwa die Grundpfeiler von der Animeumsetzung von Kōsuke Fujishimas erfolgreicher Mangaserie. Die Animeserie basiert zwar auf den gleichnamigen Manga, kommt ihnen auch näher als vorherige Adaptionen, unterscheidet sich im Detail jedoch deutlich davon. Insgesamt hat Hiroaki Gohda sich allerdings relativ gut an die Vorlage gehalten.

Kei'ichis Abenteuer drehen sich durchweg um die Liebe zu Belldandy und damit einhergehender Eifersucht und anderen, teils albernen, Problemen und Situationen. Am Ende gipfelt allerdings alles in einen Kampf um die Zukunft der gesamten Welt. Bis dahin sind es aber eher kleine Abenteuerchen die unterhalten wollen. Egal ob sie von einer Dämonin geärgert werden, die bei Rockmusik immer tanzen muss, der Student von der eifersüchtigen Skuld in einen Motorroller verwandelt wird oder der nicht immer ganz funktionale Beschützerrobot Banpei-Kun für Ärger sorgt, irgendwas ist immer los. Und wenn nicht, dann ist da ja immer noch Sayoko und der reiche Schnösel, die sich zwischen das paar stellen wollen.

Am besten lässt sich die Serie dabei als harmlos bezeichnen. Alles an ihr ist harmlos, niedlich, hübsch und gefällig. Die perfekte Serie also für Zeiten in denen alles doof ist. Ein paar Folgen “OH! My Goddess” und die Stimmung erhellt sich. Man muss dabei nicht nachdenken, nicht aufpassen und der Konflikt ist immer der gleiche. Das könnte jetzt negativ ausgelegt werden, ist in diesem Fall aber gar nicht so gemeint. Dieser Anime ist einfach der perfekte Zeitvertreib zum entspannen. Optisch ist die Serie sehr schön anzusehen und auch handwerklich ist sie auch trotz einiger Jahre auf dem Buckel immer noch auf aktuellstem Niveau. Einfach eine süße Serie für zwischendurch, nicht mehr nicht weniger.

Romantik, Slapstick und ein wenig Drama und Action, für alle etwas dabei. Eine leichtfüßig erzählte und sehr süße Geschichte. Am Ende vielleicht nichts besonderes, aber gerade durch seine unaufgeregte und liebevolle Art etwas einzigartiges.

Die Gesamtausgabe der Serie beinhaltet alle 26 Episoden auf sechs DVDs. Jede der Discs kommt in einem eigenen Slimcase und alle sechs davon finden gemeinsam Platz in einem stabilen Pappschuber. Bild und Tonqualität der Veröffentlichung sind sehr gut geworden und jede der Discs beinhaltet noch ein paar Animetrailer.

8 von 10 saufende Kinder

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen