Dienstag, 7. Juni 2016

Rover Red Charlie (Panini)

Rover Red Charlie (Panini)

Dieser Sammelband enthält die gesamte Miniserie “Rover Red Charlie” #1-6.

Die Apokalypse hat die Erde heimgesucht. Alle Menschen drehen plötzlich durch, beginnen sich selbst zu verletzen und zu verstümmeln und gehen auf alles andere los, dass sich noch bewegt. Mitten im Chaos haben ein paar Hunde überlebt. Rover, Red und Charlie haben alle ihrer Fütterer verloren und versuchen jetzt allein auf ihren vier Beinen zu stehen. Von den Menschen können sie jedenfalls nichts mehr erwarten und sogar die Katzen versuchen sie in eine Falle zu locken und zu fressen. Die Stadt ist scheinbar kein sichererer Ort mehr für sie, deshalb verlassen sie auch den Ort und machen sich auf eine lange Reise durch die USA. Charlie ist sich sicher, dass irgendwo noch Fütterer leben müssen und da er ein Blindenhund war will er unbedingt wieder Menschen helfen. Der einfältige Red folgt ihm auf seinen Weg und der clevere Rover hat zwar Zweifel, aber wo soll er auch sonst hin? Gemeinsam müssen sie den Menschen entkommen, lernen sich selbst zu ernähren und vielleicht dem Geheimnis des Weltuntergangs näher kommen.

Garth Ennis ist zurück bei “Crossed”. Na ja nicht wirklich, aber der Tier Survival Comic “Rover Red Charlie” spielt im, von Garth Ennis erfundenen “Crossed” Universum. Die schrecklichen Taten der Gefirmten ist allerdings nur am Rande Thema des Comics und gerät bald in Vergessenheit, wenn die Hunde die Stadt verlassen. Ab dann geht es vor allem darum in der Wildnis zu überleben ohne es jemals gelernt zu haben. Ein zentraler Teil der Geschichte ist dann aber noch weiter vom Splatterspektakel entfernt. Während ihrer Reise reflektieren die Hunde ihr Verhältnis zu den Fütterern und verstehen zum ersten mal was sie alles für die Menschen gegeben haben, die ihnen im Gegenzug alles verboten haben, was sie zu echten Hunden machen würden. Gleichzeitig geht es ebenso darum wie sie mit ihrer neuen Freiheit umgehen sollen. Sie könnten ängstlich aufgeben, sie könnten ihrem alten Leben und den Menschen nachtrauern oder versuchen wie Hunde zu leben. Dabei wird jedoch auch nicht der Schluss gezogen, die Menschen wären immer das schlechteste für sie gewesen, sie vermissen sie weiterhin und lernen aus ihren Fehlern.

Ennis überrascht mit einer Geschichte aus der Welt von “Crossed”, die für selbige sehr untypisch ist und sie dennoch um eine interessante neue Nuance erweitert. Der Comic hat Action, Drama und es wird sogar immer wieder etwas philosophisch. Trotzdem fehlt es nicht an krassen Ennis typischen Momenten die auch hartgesottene Fans schocken können. Vor allem finde ich an diesem Comic spannend, solch eine Tiergeschichte zu lesen, die nicht an eine kindliche Zielgruppe, sondern erwachsene gerichtet ist.

Für die optische Umsetzung wurde Michael DiPascale engagiert. DiPascale hat schon sehr viel für Avatar Press gezeichnet, bisher aber vor allem Cover für Serien wie “Caligula”, “Supergod”, “Providence” und auch verschiedene “Crossed” Reihen. Obwohl er alle seine Zeichenarbeiten lediglich virtuell am digitalen Zeichenbrett und am PC erledigt, fühlen sich seine Zeichnungen trotzdem weniger digital und “künstlich” an als die meisten anderen Veröffentlichungen des Verlags. Besonders die vollmundige und freundliche Kolorierung erzeugt ein sehr organisches und echtes Feeling, das so wirkt als könne man es wirklich greifen. Vor allem schafft er es aber die glücklichen Momente der Hunde in sehr schönen Momentaufnahmen fest zu halten und ihnen dabei auch trotz der eingeschränkten Mimik eines Hundes viel Persönlichkeit zu verleihen.

Sechs Hefte in einem Trade, dazu eine umfangreiche Covergalerie, inklusive Varianteditionen. Eine schöne Geschichte in einer schrecklichen Welt. Garth Ennis ist wieder einen Schritt weiter weg von bloßem Shock Value, hin dazu eine mitreißende und teilweise auch einfach nur niedliche Geschichte zu erzählen.

7,6 von 10 Hermänner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen