Samstag, 29. Oktober 2016

Das Stanley Kubrick Archiv (TASCHEN)

Das Stanley Kubrick Archiv (TASCHEN)

Stanley Kubrick ist ohne Frage ein Meister seines Fachs. Zwar muss man auch als Fan zugeben das er nicht immer genau wusste wie man eine Geschichte vernünftig erzählt, nach eigener Aussage war ihm dieser Punkt aber meist auch nicht so wichtig, wie Atmosphäre aufzubauen und Gefühle zu vermitteln. Somit kann man einige seiner Werke sicherlich als prätentiös einstufen, aber im Gegensatz zu anderen Regisseuren die gerne schöne Bilder einfangen (Terrence Malick wäre aktuell als abschreckendes Beispiel zu nennen), war bei ihm immer Substanz vorhanden. Als Kind sah ich erstmals “2001”, ein Film, der mich heute noch genauso beeindruckt wie damals, wenn auch auf andere Art. Damals war diese epische Reise einfach toll, die Affen zu Beginn, die tollen Shots im All, alles so aufregend wenn man klein ist. Heute als Erwachsener ist der Film immer noch sehr anregend und bleibt eine fantastische Reise. Shining war später eine großartige Entdeckung für mich und Clockwork Orange und Dr. Stranglove sind immer noch zwei meiner liebsten Filme aller Zeiten. Und da es über Kubricks Kunst viel zu sagen gibt, konnte man beim TASCHEN Verlag ein großartiges Buch, nämlich “Das Stanley Kubrick Archiv”, mit wundervoll vielen Infos zu seinem Schaffen füllen.

Kubrick hat epische Werke erschaffen. Da muss so ein Archiv auch etwas hermachen. Deshalb war die Erstauflage auch ein 544 Seiten umfassendes Monster mit Ausmaßen von 32,7 x 24,5 cm, dickem Hardcover Einband und dicke Seiten aus Glanzpapier. Allerdings hat solch ein großer und luxuriöser 4 Kilogramm Band natürlich auch seinen angemessenen Preis. Leider schließt solch ein Preis viele interessierte Leser*innen aus, aber nun gibt es eine Budget Variante im „Taschenbuchformat“. In die meisten Taschen wird das Hardcoverbuch mit seinen über 850 Seiten wohl immer noch nicht passen, aber dafür ist der Preis von nur 15€ auch für kleinere Geldbeutel erschwinglich.



Inhaltlich wurde hier allerdings nicht abgespeckt. Fast alle Bilder haben es auch in den kleinen Band geschafft und es gibt sogar ein paar neue zu sehen. Von “Killer’s Kiss” bis hin zu “Eyes Wide Shut” werden alle Filme von Stanley Kubrick mit allerhand Bildern hinter den Kulissen und vor der Kamera vorgestellt. Darunter sind viele großartige Bilder, einige davon sicherlich mit die schönsten, die jemals auf Film gebannt wurden. Dabei fällt erneut auf, Kubrick funktioniert auch völlig ohne Worte und trotzdem kommen die Emotionen bei den Konsumierenden an.

Dazu kommen erklärende Texte, Interviews und Essays zu jedem Film ab “Killer’s Kiss”. Mindestens ein Essay, meistens von Gene D. Phillips oder Rodney Hill bekommt ihr zu jedem Streifen, aber auch einige der essentiellsten Kubrick Interviews zu den jeweiligen Filmen, Essays von Kubrick. Auch gibt es viele Bildern die nicht nur Screenshots der Filme darstellen. Bei den Bildern ist eigentlich alles dabei, was man sich vorstellen kann. Fotos, Requisiten, Poster, Illustrationen, Set-Designs, Skizzen, Briefe, Dokumente, Drehbücher, Entwürfe, Notizen und Drehpläne. Dadurch werden tiefe Einblicke in die Entstehung der Filme ermöglicht und die Informationsdichte ist wirklich bemerkenswert. Auch seine frühen Kurzfilme werden nicht vergessen und ich vermute mal ganz schwer, dass es kein wirklich informativeres Machwerk über Kubricks Schaffen gibt. Durch die anfängliche Flut an Informationen, fand ich es zuerst etwas schwer in die Essays hineinzukommen, aber nach kleineren Anlaufschwierigkeiten liest sich das Buch ganz grandios. Schön ist auch das man Interviews zusammengetragen hat, in denen Kubrick sehr offen ist und auch so manchen Fehler zugibt. “2001” hat man ein wenig mehr Platz eingeräumt, was ich nicht ganz so toll finde, da man über diesen Film eigentlich schon so gut wie alles weiß, weil er doch der meistdiskutierte seiner Filme ist. Dafür habe ich noch viel neues über “Dr. Strangelove” erfahren können und auch über seine Anfangstage wusste ich bisher so gut wie nichts.

Schließlich könnt ihr in den Anhängen noch ein wenig über Kubricks nie realisierte Projekte erfahren. Da wären “Napoleon” (zu dem es mit „Stanley Kubrick's Napoleon. The Greatest Movie Never Made“ ein wahrlich gigantisches Nachschlagewerk von TASCHEN gibt), “A.I” und “Aryan Papers”. Alle drei Projekte plante Kubrick schon seit den Siebzigern, doch bis auf “A.I” das nach Kubricks Tod von Spielberg verfilmt wurde, wurde aus ihnen nie etwas. Über “Napoleon” wusste ich schon bescheid, doch “Aryan Papers” war mir neu. Scheinbar hat Stanley sein ganzes Leben lang nach einer Geschichte über den Holocaust gesucht die er verfilmen könnte, dazu kam es aber nie. Ein großes Highlight sind dabei die Skizzen von Chris Foss und Chris Baker zu “A.I.” wirklich fantastische Bilder. Darauf folgen dann ein paar weitere Essays zu Kubrick, die nicht an einen bestimmten Film gebunden sind, sondern einfach nur an ihn selbst oder sein gesamtes Schaffen und abgeschlossen wird dieses große Werk mit einer chronologischen Auflistung der Stationen seines Lebens.

Für enthusiastische Cineasten und Kubrick Fans ein klares muss und ein unheimlich interessantes Nachschlagwerk. Das Buch selbst wurde zuerst englischen Original nach Deutschland gebracht, diese Version ist jedoch komplett auf deutsch übersetzt worden.

8,5 von 10 geliebte Bomben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen