Dienstag, 3. Januar 2017

Billy Bat #14 (Carlsen Manga)

Billy Bat #14 (Carlsen Manga)

Schon seit Wochen hat Chuck keinen Billy Bat Comic mehr gezeichnet, weshalb die Produzenten die detektivische Fledermaus mit einer cleveren Katze ersetzen wollen. Der perfekte Augenblick für Kevin Goodman ihnen einen seiner Billy Bat Comics unter zu jubeln. Nur so könnte er den Verlauf der Geschichte noch einmal zum guten, denn jemand ist auf dem Weg zur schwarzen Fledermaus auf dem Mond und ihre Kraft könnte unsere Dimension problemlos zerstören.

Im vierzehnten Band von Billy Bat macht Mangaka Naoki Urasawa mal was ganz neues, er gibt uns Antworten. Jedenfalls ein paar. Zum ersten mal werden in diesem Band mehr Fragen beantwortet als aufgeworfen werden. Und zwar so sehr, dass sich am Ende dieses Sammelbands die Frage stellt, wie es noch weiter gehen soll nach den 117 Kapiteln. Der Plot scheint sich selbst in eine Sackgasse gefahren zu haben und kann sich darauf vielleicht nicht mehr herausmanövrieren. Jedenfalls würde ich so denken wenn wir es mit einem weniger kompetenten und windigen Autoren als Urasawa zu tun hätten. Die hier enthaltenen Kapitel führen viele Fäden zusammen, die teilweise schon seit dem ersten Kapitel nicht mehr angerührt wurden. Vieles aus den Anfangszeiten der Geschichte wird erstmalig klar und einige Rätsel werden zur vollen Zufriedenheit aufgeklärt.

Aber nicht nur das, ebenso wird hier ein furioses Finale vorbereitet, dass direkt um die Ecke zu sein scheint. Da aber noch ein paar Bände fehlen, wird es wohl noch etwas dauern bis die Geschichte der Fledermaus zu ende erzählt wird. Was bis dahin aber passieren wird ist völlig unklar und lässt uns mit dem Wunsch nach mehr zurück.

Ein simpler aber immer sehenswerter Zeichenstil führt uns nun schon seit beginn der Serie durch die Geschichte. Die Zeichnungen sind oftmals auf den ersten Blick nichts besonderes, sind aber schon allein durch ihre einfache und dennoch überzeugende Art etwas ganz spezielles. Die Zeichnungen bedienen sich aus Stilmitteln klassischer Mangakunst, genauso wie westlichen Comics, vor allem frankobelgischer Herkunft. Die Hintergründe sind detailliert und jeder Teil der Geschichte auch optisch bestens ausgearbeitet.

Billy Bat bleibt weiterhin eine dauerhaft starke Serie. Es gibt nichts zu kritisieren und es steht völlig außer Frage, dass es sich hierbei um einen der modernen Klassiker des Mediums handelt!

9 von 10 schmerzhafte Erinnerungen auf dem Mond

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen