Donnerstag, 29. Dezember 2016

Fünf Freunde - 119 - und das versunkene Schiff (Europa)

Fünf Freunde - 119 - und das versunkene Schiff (Europa)

Der Sommer strahlt in schönstem Gold und die großen Ferien haben grade im südenglischen Kirrin begonnen, aber Tante Fanny plagt das Fernweh, sie möchte so gern wieder das Meer und die endlosen Strände sehen. Darum fasst sie den Entschluss zusammen mit unseren Freunden ein Urlaubsreise zu unternehmen. Ihr Ziel ist Bogna Bay an dessen langen, weißen Stränden es sogar Bernstein geben soll.

Direkt nach ihrer Ankunft wollen es die fünf Freunde genauer wissen und beginnen gleich mit der Suche nach dem „Gold des Meeres“. Doch was sie dabei entdecken ist reichlich sonderbar. Eine Art Holztür oder Lucke wurde an den Strand gespült, möglicher Weise von einem versunkenen Piratenschiff. Die Fantasie und Abenteuerlust der Kinder ist geweckt, also nehmen sie sich kurzer Hand ein kleines Ruderboot und tauchen vor der Küste Bogna Bays nach dem möglichen Ursprung des Holzverschlags. Dabei geraten George und Julian jedoch in größte Gefahr als sie von unbekannten Taucher verschleppt und auf einer nahen Insel ausgesetzt werden. Eine dramatische Suchaktion beginnt bei der die Verbindung zu einem kriminellen Bankräuber aufgedeckt wird.

Sommer, Abenteuer und die besten Freunde der Welt sind das heimliche Rezept das die Fünf Freunde Hörspiele auch nach so vielen Jahren noch zu einer von Europas erfolgreichsten Serien macht. Bestimmt hat jeder von uns schon einmal davon fantasiert einen versunken Schatz zu finden, der seit langer Zeit in den armen des Meeres liegt. Diese durch kindliche Neugierde getrieben Geschichte strahlt eine beruhigende Vertrautheit aus und bekommt durch den Einfluss krimineller Mächte eine spannende Komponente. So ganz mitreißen konnte mich das Hörspiel im Vergleich zu denen aus der jüngeren Vergangenheit allerdings nicht, dafür ist das Thema doch zu vertraut, was nichts grundlegend schlechtes bedeutet, aber ein wenig den Reiz des Neuen nimmt.


6.9 von 10 losen Luckendeckeln

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen