Samstag, 15. Juni 2013

Fist of the North Star #4: Legend of Toki (2008) [Kazé]

Fist of the North Star #4: Legend of Toki (2008) [Kazé]

Ein verheerender Atomkrieg hat einst die gesamte Erde und fast alle ihre Bewohner in den Tod gerissen. Doch die Menschheit kann doch noch auf eine Rettung hoffen. Drei Brüder haben dank der legendären Kampftechnik, dem Hokuto Shinken , die Kraft um die Menschheit erneut zu vereinen. Die meisten glauben Kenshiro (Hiroshi Abe) könnte der Erlöser sein und alle vor finsteren Warlords wie seinen Bruder Raoh (Takashi Ukaji) beschützen, der durch rohe Gewalt die Menschheit unterjochen möchte. Toki (Ken'yû Horiuchi) hingegen ist der unauffälligste der Drei. Bisher versucht er immer so viel gutes zu tun wie möglich, doch weiter aufgefallen im Kampf zwischen Gut und Böse ist er nie. Aber gerade daher halten ihn einige für den wahren Erben der Kampftechnik. Toki gab seinem ältesten Bruder Raoh einst das Versprechen ihn aufzuhalten falls er jemals seine Kräfte für das Falsche einsetzen würde. Diese Zeit scheint nun gekommen zu sein. Hoffen wir das beste.

Im Viertel Kapitel der “Shin Kyûseishu densetsu Hokuto no Ken” Neuerzählung erleben wir die Ereignisse aus der Sucht des Martial-Arts Messias Toki. Was in den Manga allerdings eins der spannendsten Kapiteln war, kommt hier relativkurz. Wirklich dauert dieser Film nicht mal keine ganze Stunde, kein Wunder also, dass einige der wichtigsten Kämpfe vollkommen ausgelassen wurden, die Charakterentwicklung hat auch sehr unter der Neubearbeitung gelitten und überhaupt fühlt sich die Geschichte sehr lasch an. Es wurde einfach zu viel ausgelassen und so wirkt vieles total substanzlos und auch an wirklich guter Action fehlt es an allen Ecken.

Um einmal mehr wett zu machen, dass die Serie eigentlich nur aus Muskelprotzen besteht, hat man die Weibliche Figur Sara (Aya Hirano) hinzugedacht, die leider absolut unnötig ist und völlig aufgesetzt wirkt, was sie ja aber auch ist. Technisch ist diese Produktion natürlich wieder auf hohem Niveau. Die Animationen sehen gut aus, auch an der Synchro ist nichts zu meckern. Inhaltlich ist es aber wohl der schwächste Teil des gesamten Franchise.

Die DVD kommt mit Wendecover und einer guten halben Stunde Bonusmaterial. Dieses besteht aus einem Interview, dass Aya Hirano mit Buronson geführt hat. Ein paar Trailer befinden sich ebenfalls noch auf der Disc.

5,9 von 10 nutzlose Heilerinnen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen