Freitag, 14. Juni 2013

Fünf Freunde - 102 - Und die goldene Maske des Pharao (Europa)

Fünf Freunde - 102 - Und die goldene Maske des Pharao (Europa)

Es sind die lang ersehnten Sommerferien (und endlich passt auch das echte Wetter ein wenig dazu) und Tante Fanny muss sich unerwartet um eine erkrankte Freundin kümmern. Daher verbringen die Fünf Freunde diesmal ihre Ferien in Begleitung von Onkel Quentin im hübschen, südenglischen Dorf Torquay. Der Touristenort ist nicht nur Geburtsstätte der berühmten Kriminalautorin Agatha Christie, sondern hat auch gleich einen Teil des städtischen Museums ganz ihrem Schaffen gewidmet.


Neben dieser ausgiebigen Krimiabteilung besitzt das Museum des sonnigen Hafenstädtchens noch eine überaus beachtliche Sammlung ägyptischer Kunstgegenstände. Wie die örtliche Zeitung berichtet, ist zufällig  grade aus dieser Abteilung  vor wenigen Tagen ein 4000 Jahre alter Ring entwendet worden. Wie die Fünf Freunde erfahren, handelt es sich dabei aber keineswegs um einen Einzelfall, denn bereits seit 20 Jahren verschwinden immer wieder Objekte aus der Sammlung des Stadtmuseums. Die TäterIn wurde bis heute nie gefasst. Diesem rätselhaften Abenteuer wollen sich die Freunde natürlich widmen und haben bereits nach kurzer Zeit einen ersten Verdächtigen. Onkel Quentin ist selbstverständlich nicht zum Spaß in Torquay, sondern auf Grund einer wissenschaftlichen Konferenz, die dort stattfindet. Zu dieser ist auch ein Kollege aus dem fernen Ägypten eingeladen - Mr. Mohamadi. Mit seinen orientalischen Gewändern und dem fremden Akzent wirkt dieser sehr freundliche Herr gleich verdächtig auf die Fünf Freunde (das traurige Stereotyp vom "bösen" Orientalen). Ein Verdacht der sich durch mehrere seltsame Vorkommnisse weiter erhärtet, jedoch scheinen die Freunde diesmal auf eine völlig falsche Fährte geraten zu sein.

Sieht man einmal von den überraschend klischeehaften Feindbildern ab, mit denen diese Folge aufwartet, ist auch der Rest nicht grade unterhaltsam. Die meiste Zeit dieser Episode geht für einen unbegründeten Verdacht und die Suche nach nicht vorhandenen Beweisen darauf. Es gibt eine Reihe von größeren Logikfehlern und inkonsistente Verhaltensweisen der Charaktere, selbst wenn man die "Kinderhörspiel"-Argumentation verwendet bleiben einige unnötige blöde Momente übrig.

Die 102. Folge der Fünf Freunde aus Großbritannien bricht mit einer länger Serie von äußerst unterhaltsamen Geschichten und serviert uns eine unausgewogene Melange mit unnötigen Längen.



4.8 von 10 mit Mumps infizierten Freunden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen