Donnerstag, 20. Juni 2013

Detektiv Conan Special Romance Edition (Egmont)

Detektiv Conan Special Romance Edition (Egmont)

Conan, der frühere Nachwuchsdetektiv Shinichi, der nach einem Angriff durch Gangster wieder zum Kind geworden ist, liebt seine Ran immer noch. Bisher konnte er ihr seine Liebe und sie ihm nicht ihre gestehen. Jetzt wo er im Körper eines Kindes gefangen ist, wird es so schnell auch nicht klappen mit dem Liebesgeständnis. Dabei muss er während jeder seiner Fälle immer aufs neue mit ansehen wie Ran ihn vermisst und sich über den verschollenen Shinichi sorgt. Besonders schlimm geht es ihr damit natürlich am Valentinstag und am White day. Conan versucht aber das beste sie aufzumuntern, ihr die Angst zu nehmen und so bald wie möglich seinen alten Körper zurück zu erlangen. Bis es aber soweit ist muss auch er irgendwie mit der Situation klarkommen und meistert währenddessen einen Fall nach dem anderen. Denn er mag jetzt vielleicht klein sein, sein kriminalistisches Talent hingegen ist immer noch so groß wie zuvor.

Nach der Black Edition kommt jetzt die Romance Edition von Detektiv Conan heraus. Während man in dem vorherigen Sammelband die wichtigsten Fälle um die schwarzen Männer zusammengestellt hat, geht es diesmal um die romantischen Höhepunkte der Serie. Auf insgesamt 350 Seiten bekommt ihr diesmal ganze fünf abgeschlossene Fälle und zudem noch kleine Specials, “Romantic-Files” genannt. Darunter wären kleine Extras wie ein Fragebogen der herausfinden soll welchem Conan Charakter du in Liebes Angelegenheiten am ähnlichsten bist; da wären dann noch Liebesdiagramme, Conans schönsten Liebeszitate und Rans Modenschau. Durch diese kleinen Extras wird das Teil dann auch wirklich zu einem gelungenen Themenband und wirkt nicht nur wie eine Krude Themenzusammenstellung.

In “Mord bei Yoko Okino zu Haue” gibt es nicht nur einen Kriminalfall bei einem jungen Idol, sondern es handelt sich dabei auch noch um einen wichtigen Fall für die Gesamthandlung. Schließlich bekommt Conan hier seinen Stimmenverzerrer und setzt ihn zum ersten mal am K.O. geschlagenen Kogoro Mori ein. Danach geht es mit einem Fußballfall weiter und wir lernen, dass man nicht mal beim Karaoke vor Mördern sicher ist. Der Band gipfelt dann in den beiden, thematisch am besten passenden Fällen, während des Valentinstag und dem White Day. Der White Day findet jährlich am 14. März statt. Es ist der Tag an dem die Jungs sich bei den Mädchen für die geschenkten Süßigkeiten am Valentinstag revanchieren können. Die Fälle sind allesamt gut und laden wie eh und je zum mit raten ein.

Optisch sind ein paar Seiten ein wenig überfrachtet und der Text erdrückt manchmal die Zeichnungen. Andererseits ist das Artwork meist auch nur zweckmäßig, dafür aber ausdruckstark. Es passt also schon so wie es ist. Fühlt sich aber trotzdem immer mal wieder etwas zu voll an. Ansonsten gibt es aber nichts an diesem Sammelband auszusetzen. Vor allem der Preis lädt neue Conan Leser dazu ein diese Detektivgeschichten nachzuholen.

6,7 von 10 unfähige Detektive

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen