Freitag, 14. Juni 2013

Lustiges Taschenbuch Royal - Der Thronfolger und andere königliche Geschichten (Egmont)

Lustiges Taschenbuch Royal - Der Thronfolger und andere königliche Geschichten (Egmont)

Im Neuesten Sonderband gibt es auf 256 fünf neue Geschichten mit Micky, Minnie, Goofy, Donald und den anderen zu lesen. Eins haben alle gemeinsam, sie spielen im monarchisch geprägten England und erzählen Abenteuer von Lords, einfachen Mägden, Schätzen und natürlich liebe. Da wäre zum Beispiel der 13-teilige Epos um Daisy und ihrer Liebe zu Graf Donald von Undzu. Dieser lacht allerdings nur über die amourösen Gefühle der einfachen Magd. Gleichzeitig geht der Schrecken am Hofe um. Die finstere Hexe, die Marquise Gundula de Vesuvio-Fressentein, die gerade erst erfahren hat, dass sie eine echte Hexe ist, hat Donalds Tante, die Gräfin Nelly in einen Kaktus verwandelt. Sie wird sicherlich nicht die einzige bleiben die von der bösen Gundula verkaktust wird. Schon kurze Zeit später bricht Chaos und Panik am Hof aus. Lest außerdem wie Newton die Schwerkraft entdeckte, wie Indiana Goof auf Schatzjagd geht und der arme Schornsteinfeger Donald für die Taten von Jack the Stripper beschuldigt wird, der seinen Opfern nicht nur Wertgegenstände, sondern auch ihr letztes Hemd stiehlt.

Im royalen Sonderband gibt es also fünft neue Geschichten und dann ist da noch die Jack the Stripper Geschichte, die Fans schon aus dem lustigen Taschenbuch #258 kennen. Der Rest sind unter anderem noch zwei mehr oder weniger lustige Strips und die Geschichte um die Magd Daisy und das Abenteuer von Indiana Goof. Erstere ist der Hauptteil des Buchs und nimmt ganze 160 Seiten ein und ist eigentlich eine ziemlich amüsante Geschichte. Gundula sorgt dabei für die meisten Lacher, aber auch Donald macht aus der häuslichen Gewalt die er seiner Daisy antut immer wieder einen ulkigen Spaß. Am Ende wird dann aber alles wieder irgendwie gut oder auch nicht. Silvia Ziche war hier alleine für Story und Zeichnungen zuständig und macht ihre Sache eigentlich durchgängig gut. Oftmals wäre es allerdings schön gewesen, wenn sie etwas wenig Text benutzt hätte. Viele Panel sind nämlich massiv mit Text überladen und zwar so sehr, dass man manchmal nicht mehr lesen mag weil die Handlung zu sehr ins stocken gerät.

Wer es dann weniger liebestoll haben will und dafür mehr Abenteuer braucht, kann mit Indiana Goof auf Schatzsuche gehen. Sehr amüsant , obwohl oder besser gerade weil Goofy nicht unbedingt der beste Indiana Jones ist. Die Handlung stammt aus der Feder von Bruno Sarda, der das Tempo besser aufrecht erhalten kann aber auch die Zeichnungen von Roberto Vian sind über dem gewohnten Standard der lustigen Taschenbücher anzusiedeln. Schraffuren kommen zum Einsatz und auch einige optische Spielereien die man von so einem Comic gar nicht erwarten würde. Sehr positive Überraschung.

Wer sich also nicht von dem gruseligen Cover abschrecken lässt, bekommt einen ziemlich guten LTB Sonderband.

6,9 von 10 gefallende Äpfel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen