Mittwoch, 8. Juli 2015

Dragonball GT - Box 1/3 (1996) [Kazé]

Dragonball GT - Box 1/3 (1996) [Kazé]

Endlich ist Frieden eingekehrt und Son Goku kann zum ersten mal sein Leben in Ruhe genießen. Die nutzt er natürlich dazu um zu trainieren und zwar seinen neuen Hoffnungsträger Oob. Doch lange kann so was ja nicht gut gehen. Prinz Pilaw ist zurück und kann mit seinen Handlangern die alten, mächtigeren roten Super Dragonballs ergaunern. Abermals von Son Goku konfrontiert wünscht Pilaw sich von Shenlong, dass der mächtige Saiyajin wieder zum Kind wird. Danach werden die Bälle im ganzen Universum verteilt und wenn Son Goku sie nicht von innerhalb einem Jahr zurückbekommt, dann wird die Welt untergehen. Mit einer Rakete muss er nun durchs All reisen um die Balls zurück zu bekommen. Dabei wird er begleitet von seiner Enkelin Pan, der Tochter von Son Gohan und Videl, genauso wie von Trunks. Schon bei ihrem ersten Abenteuer treffen sie auf den Roboter Gill, der “aus Versehen” den Dragonball Radar frisst und seine Fähigkeiten somit übernommen hat. Nun müssen die drei diesen leicht nervigen und sehr ängstlichen Roboter mit auf ihre Reise nehmen, sonst finden sie die magischen Bälle nie. So machen sie sich auf die Suche.

Jaaaaa… Dragonball GT ist so eine Sache. Da die dritte Dragonball Serie nicht wie die ersten beiden auf einer Mangavorlage von Akira Toriyama basiert ist werden die 64 Episoden von vielen Fans eher wie Fanfiction bewertet. So falsch ist diese Idee eigentlich auch nicht, schließlich fühlt es sich auch so an als hätte irgendein Fan recht wahllos umgesetzt was er für coole neue Abenteuer halten würde. Allein Son Goku wieder zu einem Kind zu machen ist verdammt albern. Dies geschieht nur um seinen Namen verwenden und damit werben zu können, ansonsten hat er nur wenig von dem beliebten Helden. Man hätte also auch irgendeinen seiner nachfahren nehmen können, da es am Ende eh keinen Unterschied macht. Alle Kinder hier sehen aus wie ihre Eltern, verhalten sich so und sind beinahe nicht voneinander zu unterscheiden.

Die erste Box enthält die gesamte erste, die sogenannte Super Dragonball Saga. Dabei handelt es sich um einen abenteuerlichen Storyarc, der sich wieder wie die ursprünglichen Dragonball Folgen mehr auf Abenteuer und Spaß konzentrieren und nicht auf unendliche Kämpfe. Der Humor ist jedoch viel harmloser, niemals so gewagt wie einst und generell ist alles sehr viel kindlicher und vereinfacht. Für die kleinen Dragonball Fans sicherlich nicht schlecht, die ursprüngliche Fanbase wird damit keinesfalls angesprochen. Technisch hingegen ist die Serie ziemlich gut, die Animationen sind nicht häufig etwas verschroben und es fehlt nicht an Details. Auch wiederverwendet wird nicht mehr ganz so viel, wenn man von den sehr eintönigen Designs mal absieht. Insgesamt dann doch irgendwie okay, aber auch nur für Kinder und die ganz hartgesottenen Dragonball Sammler.

Enthält die ersten 21 Folgen auf vier DVD’s in ganz guter Bildqualität und gutem Ton. Die deutsche Synchro ist wie für Dragonball deutlich entschärft, aber dennoch ziemlich gut. Bonusmaterial gibt es nicht und auch der O-Ton ist nicht wählbar. Den Discs in ihrer hübschen Schuber liegt noch ein Booklet im Digipack bei. Darin finden sich jedoch nur Screenshots in einem “Episoden Guide”.

6 von 10 verpuppte Mädchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen