Montag, 15. November 2010

Ghostbusters: What In Samhain Just Happened?! (IDW)

Ghostbusters: What In Samhain Just Happened?! (IDW)

So, Halloween liegt nun schon ne ganze Weile zurück, trotzdem möchte ich hier noch auf ein Halloween Special von IDW mit den bekannten und beliebten Ghostbusters hinweisen.

Die Story: Milliardär Artie Lester wird bei den Vorbereitungen zu seiner Halloween Party von einem Geist heimgesucht. Also geht er zu den Ghostbusters, um diese anzuheuern. Allerdings sorgt er sich nicht um das Wohl seiner Gäste, sondern versucht aus dem Ganzen Kapital zu schlagen, indem er die Geisterjäger von einem Filmteam begleiten lassen will. Diese lehnen jedoch ab, da der Ruf des werten Herren nicht gerade der Beste ist. Da helfen auch die angebotenen 50.000 $ nicht viel (sehr zu Vankmans Bedauern versteht sich). Janine, die sich ziemlich schlecht bezahlt fühlt, kann das Geld ganz gut gebrauchen und nimmt ohne das Wissen der anderen den Job an. Natürlich kommt es wie es kommen muss: Janine ist ein wenig überfordert mit dem Geist und bleibt in einem Tor zur Geisterwelt, die nur an Halloween offen ist, stecken. Also ruft Lester Vankman und Co zur Rettung. Janine hat mittlerweile festgestellt, dass es sich bei dem Geist um die Seele des, bei einem missglückten Trick, verstorbenen Illusionisten Samuel Hain handelt, dem das Haus in dem die Party stattfindet gehörte. Janine verspricht ihm seine Überreste aus dem Keller anständig bestatten zu lassen und hindert die Ghostbusters daran ihn einzufangen. Mit eben dieser Bestattung endet dann auch dieser 22 Seiten kurze One Shot.

Ich habe bisher noch keinen der bereits erschienenen Ghostbusters Comics von IDW gelesen, muss aber sagen, dass mir dieser durchaus gefallen hat. Das Ganze ist kurzweilig, die Charaktere sind gut getroffen und genauso zynisch , wie in den Filmen. Lediglich das ganze „Damsel in Distress“ Klischee hat mich dann doch etwas gestört, das hätte man weglassen können und mir hätte es ganz gut gefallen, wenn Janine den Fall alleine gelöst hätte. Aber sei es drum. Positiv finde ich auch die Sam Hain Backstory, die zwar nur ziemlich kurz angerissen wird, aber sich doch von der Cartoon Version unterscheidet in der er einfach nur ein böser Dämon ist, der die ganze Welt in ewige Dunkelheit stürzen möchte. Man wird hier wieder daran erinnert, dass es sich bei den Geistern um Verstorbene handelt, die auch oftmals einen Grund haben herum zu spuken (und Nein, ich mag Ghost Whisperer nicht im Geringsten). Jedem Ghostbusters Fan, der 10 bis 15 Minuten Zeit übrig hat (länger braucht man wirklich nicht) kann ich den Comic nur empfehlen. Für nen kurzweiligen Spaß auf jeden Fall gut zu gebrauchen.

Ich gebe 7 von 10 PKE Messgeräten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen