Freitag, 7. November 2014

Inu Yasha: New Edition #9 (Egmont)

Inu Yasha: New Edition #9 (Egmont)

Und schon wieder wird die Lage für Inu Yasha und seine Freunde brenzliger und brenzliger. Schließlich haben sie es jetzt nicht mehr nur mit Naraku zu tun, sondern auch mit seinen dämonischen Abkömmlingen. Beim Dritten handelt es sich um Goshinki, der Yasha mit seiner Fähigkeit Taten voraus zu sehen ganz schön zu setzt. Mit dieser Fähigkeit und seinen scharfen, unzerstörbaren Zähnen gelingt es Goshinki sogar Inu Yashas Tessaiga zu zerbeißen. Da er unbewaffnet ziemlich schutzlos ist gibt er sich schnell ganz seiner dämonischen Seite hin und vernichtet ihn. Aber wie soll es für ihn nun ohne sein Schwert weitergehen. Ein weiterer Schock für unsere Helden ist es erfahren zu müssen, dass Kikyo all ihre Seelensplitter an Naraku gegeben hat und ihn somit noch viel mächtiger gemacht hat. Doch welche Pläne verfolgt sie mit dieser gefährlichen Tat?

Dieser Doppelband handelt vom Kampf gegen Narakus Abkömmlingen, Yashas Suche nach einem neuen Schwert (oder einem Schmied der sein altes wiederherstellen kann) und von dem schrecklichen Verrat den Kikyo an eigentlich allem Guten in der Welt begeht. Der Kampf gegen Goshinki wurde sehr kurzweilig inszeniert, vielleicht sogar zu kurz, denn als Gedanken lesender Dämon hätte er sicherlich noch für sehr viel mehr Trubel sorgen können. Wenigstens konnte er vorher noch ganz schön Ärger machen und schließlich ist er für Naraku selbst tot noch sehr wichtig. Tragisch ist hinhegen Kikyos Verrat am Guten. Ihre Beweggründe dafür werden aber nicht verraten. Auch wenn Drama und coole Kämpfe im Mittelpunkt stehen, bleibt dennoch genug Raum einige lustige Momente. Scheinbar war aber nur noch genug Platz für die humoristische Seite der Geschichte, denn die Lovestory kommt diesmal nicht wirklich weiter. Für mich nicht weiter schlimm, Andere finden’s vielleicht schade.

Das Artwork ist natürlich wie gehabt. Überraschend wirkt weiterhin mitunter der etwas gruseligere Stil. Immer wieder kommt es zu Szenen, die in meiner Erinnerung gar nicht so schlimm waren. Die Charakterdesigns sind wohl der stärkste Teil des Manga, aber auch wie die Action aufs Papier gebracht wird, ist eine coole Nummer. Modern sieht’s nicht mehr aus, aber für mich muss es auch nicht immer der aktuell moderne Mangastil sein. Rockt jedenfalls auch heute noch. Cooler Genremix, viele fiese Monster, sympathische Charaktere und etwas Humor.

7,6 von 10 dreiäugige Schmiedochsen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen