Donnerstag, 27. November 2014

Foodfight! (2012)

Foodfight! (2012)

Dex Dogtective (Charlie Sheen) ist, wie der Name vermuten lässt, ein hündischer Privatdetektiv. Er ist nicht nur das Maskottchen von Frühstücksflocken, sondern auch das pelzige Gesetz eines magischen Supermarkts. Denn immer wenn dort die Lampen aus gehen, erwachen die Produkte und vor allem ihre Maskottchen zum Leben und führen eine Gesellschaft, die uns nicht unähnlich ist. Eines Tages wirddie Freundin von Dex, Rosinenschönheit in Katzenform Sunshine Goodness (Hilary Duff) entführt. Das Leben von Dex gerät dadurch ins Taumeln und dann entert auch noch Produkt X die Straßen der Stadt und bedroht damit alle anderen Produkte. Zum Glück steht Backenhörnchen Daredevil Dan (Wayne Brady) dem unglücklichen Köter zur Seite.

Foodfight ist eine Katastrophe. Eine der vermutlich größten ihrer Art. Die Produktion von Lawrence Kasanoff, der übrigens für die meisten Verfilmungen der Mortal Kombat Videospiele zuständig war, begann Anfang der 2000er Jahre. Die Idee war einen Animationsfilm zu veröffentlichen der in einer Art Film Noir die Maskottchen unzähliger Figuren in die Handlung einbauen sollte. Dex war damals noch ein Mensch und kein Hund und damals hatten viele noch Hoffnung ins Projekt. Als Zuschauer ist die Prämisse schon damals als total daneben anzusehen, wer will denn auch 90 Minuten lang Schleichwerbung ertragen. Für die Macher aber natürlich eine schöne Einkommensquelle.

2002 wurde dann der erste Trailer herausgegeben, kurz darauf stahl angeblich jemand alle Festplatten des Produktionsteams. Laut Kasanoff handelte es sich dabei wohl um Industriespionage. Die völlige Wahrheit dieser Behauptung ist jedoch etwas zweifelswürdig, denn so richtig viel zu spionieren gab es da nicht. Das Testfootage, das es bis heute überlebt hat, sieht zwar okay aus und im Übrigen um länger besser als das letztliche Ergebnis, viel zu klauen gab es da aber nicht.

So begann die Produktion erneut und das Release Date von Dezember 2003 konnte natürlich nicht mehr eingehalten werden. Der nächste Versuch sollte dann der Herbst des Jahres 2005 sein. Mittlerweile hatten sich einige Geldgeber und vor allem Firmensponsoren aus dem Projekt zurückgezogen. So fehlte natürlich nicht nur Geld, sondern vor allem teilweise sogar die Lizenzen für essentielle Charaktere der Handlung. So wurde auch diesmal nichts aus dem angepeilten Release und man verlegte die Sache auf den September 2011. Als erneut nichts geschah zwangen Investoren die Macher dazu den Film für ein Startgebot von 2,5 Millionen Dollar zur Auktion freizugeben. Im Februar 2013 kam der Film dann wirklich auf DVD heraus. Mit zehn Jahren Verspätung und einem verbrauchten Budget von geschätzten 65 Millionen.

Mit Starsprechern wie Charlie Sheen, Hilary Duff, Eva Longoria und Christopher Lloyd in den Hauptrollen hätte der Film vielleicht was werden können, doch die Animationen sind wahnsinnig schlecht und die Sprecher haben absolut keinen bock. Allein wie sehr Lloyd zu leiden scheint ist grausig. Und die Animationen seiner Figur sind wirklich unfassbar schlecht. Die Story macht einige unnachvollziehbare Schlenker, wirkt wie das meiste andere auch total unfertig. Vom Humor her ist es sehr infantil gehalten und auch der dümmste sollte die Gags verstehen können. Andererseits kann man Kindern dieses Machwerk nicht zumuten, denn einerseits geht die penetrante Werbung wirklich nicht und zum anderen werden einige Witze gerissen die für einen Kinderfilm viel zu reißerisch und sexuell aufgeladen sind. Alles sehr dumm. Vermutlich hätte man den Film nach dem ersten Rückschlag aufgeben sollen, besonders da man die Jahre danach scheinbar nichts mehr daran getan hat.

1 von 10 getötete Tüten Chips

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen