Mittwoch, 29. April 2015

The Little Shop of Horrors (1960) [Paragon Movies]

The Little Shop of Horrors (1960) [Paragon Movies]

Seymour (Jonathan Haze) arbeitet in einem kleinen Blumenladen in einer heruntergekommenen Gegend. Der Laden läuft extrem schlecht und Seymour steht kurz davor, von seinem Chef herausgeworfen zu werden. Doch eines Tages kommt er mit einer selbstgezüchteten Pflanze zur Arbeit. Dabei handelt es sich um eine Kreuzung aus Venusfliegenfalle und Ringelblume. Auch davon ist sein Chef alles andere als begeistert, doch seine Freundin Audrey (Jackie Joseph) schwatzt ihm noch mal eine Galgenfrist ab. Bald soll sich der schusselige Mitarbeiter bezahlt machen. Denn die Pflanze, mittlerweile auf Audrey Junior getauft, beginnt zu wachsen und lockt hunderte neue Kunden an. Was aber noch niemand ahnt, ist dass Seymour sie jede Nacht aufs neue mit seinem Blut füttern muss. Als ihr Hunger zu groß wird bleibt dem jungen Mann nichts anderes übrig als Menschen zu töten und sie an die gierige Pflanze zu verfüttern.

Roger Cormans Pionierwerk in Sachen Gestrüpphorror, ist heute vor allem dadurch bekannt, dass Jack Nicholson hier eine seiner ersten Rollen spielen durfte. Er verkörpert Wilbur Force, einen Zahnarztpatienten, der es liebt Schmerzen zu spüren. Nur eine kleine recht amüsante Szene, die nicht wirklich etwas mit dem Rest des Films zu tun hat. Übrigens habe ich irgendwie die Vermutung, diese Szene könnte die Idee für Brian Yuznas Dentist gewesen sein. Egal. Eigentlich hat der kleine Horror Laden noch viel mehr zu bieten. Audrey Junior ist wirklich sehr amüsant, wie eigentlich die meisten Figuren dieser grotesken Komödie.

Corman macht sicherlich handwerklich einiges falsch. Man sieht dem Film in jeder Szene sein geringes Budget an und irgendwie wirkt alles ein wenig starr und steif. Auch die deutsche Synchro ist recht räudig, dafür aber launisch übersetzt. Nervig ist aber die stark stereotype Stimme vom jüdischen Ladenbesitzer. Dann doch lieber den O-Ton. Audrey Junior ist eine sehr einfache Puppe, sieht aber eigentlich ganz gut aus und erfüllt ihren Zweck.

Für mein empfinden zurecht ein Klassiker und einer meiner lieblings Corman Filme. Klar gibt es an jeder Kleinigkeit etwas auszusetzen, wenn man sich aber einfach unterhalten lässt, sollte man daran nicht zu sehr stören.


Die DVD von Paragon Movies hat sowohl die schwarzweiß, wie auch die nachcolorierte Farbversion zur Auswahl. Bei beiden restaurierten Versionen war ich durchaus von der guten Bildqualität überrascht. Cool ist auch, dass die DVD nicht nur den englischen O-Ton und eine deutsche Tonspur enthält, sondern mehrere. So könnt ihr nun zwischen der TV-Synchro und der VHS-Synchro wählen. Dazu kommt noch Cormans Klassiker "The Terror", der noch als Extra beiliegt.

7 von 10 Geiseln im Restaurant

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen