Montag, 20. April 2015

Hellsing Ultimate OVA Re-Cut IV (2008) [Nipponart]

Hellsing Ultimate OVA Re-Cut IV (2008) [Nipponart]

Die Königin von England lädt Alucard (Jôji Nakata) zu einem Treffen mit Iskariot ein. Dabei soll dann das Vorgehen bei der Bedrohung durch Millennium besprochen werden. Noch bevor dieses Meeting zu einem Ergebnis kommen kann, wird es durch einen Anruf des Majors (Nobuo Tobita) unterbrochen. Der alte SS-Oberoffizier und Handlanger Hitlers, der damals nach dem zweiten Weltkrieg nach Südamerika geflohen ist, erklärt England auf diesem Weg den Krieg. Er droht England mit seinen 1000 SS-Vampiren zu überrennen. Wirklich wird es nur kurze Zeit ganz schön brenzlig als Nazivampirin Rip Van Winkle (Maaya Sakamoto) den britischen Flugzeugträger “Eagle”, kapert und damit gegen England in die Schlacht ziehen möchte. Mal wieder kann nur Alucard die Welt vor einer Herrschaft der faschistischen Bluttrinker bewahren.

Als damals Hellsind erstmalig auf dem Musiksender VIVA lief war das ganz großes Kino. Ich fand es jedenfalls super, allerdings nur bis ich bald darauf auch die Mangavorlage von Hellsing gelesen hatte. Seitdem war die Anime Adaption für mich gegessen. Zum glück folgte darauf einige Zeit später eine Reihe von insgesamt 10 OVAs. Unter dem Titel “Hellsing Ultimate” hielt man sich diesmal näher an der Vorlage und schaffte somit eine wirklich würde Anime Umsetzung.

Im vierten Teil erklären die Nazis England den Krieg und können sogar den wichtigsten Flugzeugträger in ihre Gewalt bringen. Auch ein gigantischer Zeppelin, die Deus Ex Machina begibt sich zum ersten mal in die Lüfte. Es gibt also viel Action und es kommt zur finalen Schlacht zwischen Rip Van Winkle und Alucard. Die knappe Stunde vergeht wie im Fluge und lässt keine Sekunde Langeweile aufkommen. Die Charaktere sind schillernd, teils absurd und jeder und jede für sich etwas besonderes. Die Bösewichte haben es ebenfalls in sich und schaffen es sehr schnell den Hass der Zuschauerinnen auf sich zu ziehen.

Aber auch technisch ist die OVA ein glatter Knaller. Die Animationen sind immer sehr flüssig und die Zeichnungen sind durchgängig scharf. Auch die Hintergründe sind stets stylisch und detailliert. Vor allem ist die Action aber schön rasant, sieht cool aus und ist auch oftmals verdammt blutig.

Auch die vierte Hellsing OVA kommt auch im Re-Cut dank Nipponart nun zum ersten mal in HD und unzensiert auf deutsch heraus. Bild und Ton der Blu-ray sind großartig. Bei der deutschen Synchronisation gibt es nicht wirklich was zu meckern. Ansonsten gibt es aber auch den O-Ton und vernünftige Untertitel. Nur an Bonusmaterial fehlt es leider völlig. Dafür kommt die 60-minütig OVA in einem sehr hübschen Digipack samt eines Booklets das die Charaktere vorstellt und ein umfangreiches Glossar, sowie ein Interview zu bieten hat.

7,6 von 10 blutige, verfluchte Hakenkreuze

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen