Donnerstag, 23. April 2015

Gantz - Collector’s Edition (2004) [Nipponart]

Gantz - Collector’s Edition (2004) [Nipponart]

Kei Kurono (Daisuke Namikawa) ist ein japanischer Oberschüler der zehnten Klasse und besessen davon endlich sein erstes mal zu erleben. Den Unterricht verbringt er damit sich seine Lehrerin, sowie Mitschülerinnen nackt vorzustellen, nur um dann mit einer präsenten Erektion die gesamte Klasse in Aufruhr zu bringen. Außer seiner Befriedigung hat er nicht allzu viel im Kopf und auch ansonsten ist er eher ein selbstsüchtiger Arsch. Eines Tages nach der Schule wird sein Leben jedoch kräftig auf den Kopf gestellt. Auf dem Heimweg entdeckt er seinen alten Kindheitsfreund Masaru Kato auf einem Bahngleis. Plötzlich taumelt ein Obdachloser über den Bahnsteig und stolpert schließlich auf die Gleise. Keiner der Umstehenden will ihm helfen und da der Zug ihn zu zermatschen droht versuchen Kei und Masaru ihm zu helfen. Sie können ihn auch wirklich retten, doch sie selbst werden Opfer des durchrauschenden Zuges.

An dieser Stelle wäre eigentlich nicht nur das Leben der beiden jungen Männer, sondern auch ihre Geschichte beendet. Doch so ist es nicht. Gemeinsam mit einer Gruppe anderer gerade erst Verstorbenen, wie zum Beispiel der Oberschülerin Kei Kishimoto (Hitomi Nabatame), die sich selbst getötet hat, erscheinen sie plötzlich in einem kleinen Raum unweit des Tokyo Towers. Sie können den Raum nicht verlassen, die Handys funktionieren nicht und außer ihnen befindet sich nur eine große schwarze Kugel im Raum. Diese Kugel beginnt bald eine alte Morgengymnastik Hymne zu spielen und entfaltet sich zu einem Waffenschrank, der auch einige Kampfanzüge enthält. Später stellt sich diese Kugel als Gantz heraus, eine unbekannte Entität, die Menschen in diesen Raum beamt um sie mit den verteilten Waffen gegen Aliens kämpfen zu lassen. Was für Gantz nur ein Spiel ist, wird für die Spieler zur letzten Überlebenschance.

Schon seit ihrer ersten deutschen Fernsehausstrahlung, damals noch tief nachts im O-Ton begeistert mich die Science-Fiction Thriller Serie “Gantz”. Auch die Mangareihe mochte ich sehr gerne, von deren 37 Bänden auf deutsch leider nur die ersten fünf Sammelbände bei Panini erschienen sind. Auf den ersten Blick fasziniert an Gantz vor allem die Amoralität der Charaktere und der Welt in der sie leben. Die Macher zeichnen ein schrecklich trostloses Bild unserer Gesellschaft. Dies wird in der ersten Folge eindrucksvoll bewiesen in dem wir die Gedanken der allesamt sehr selbstsüchtigen und verkommenen Figuren hören können. Masura Kato, der sich für seinen Bruder täglich aufopfert ist die einzige Figur die von Grund auf gut ist und wird dafür pausenlos bestraft. Nach und nach wird auch Kurono sehr langsam sympathischer. Dies dauert aber locker bis zum Beginn der zweiten Staffel. Bis dahin ist auch er kaltblütig, triebgesteuert und nur an sich selbst interessiert. Dazwischen steht Kishimoto, die schon vor ihrem Tod ihren Lebensmut verloren hatte. Sie wird recht schnell das Objekt von Kuronos sexueller Begierde und weiß selbst keinen anderen Ausweg und zieht mit ihm nach der ersten Runde des “Spiels” zusammen.

Gleichzeitig verliebt sie sich in den gefühlvollen Masura, der sich bis zum Ende als Einziger gegen das mörderische Spiel sträubt. Ethik und Moral sind durchgängig ein Thema wenn auch die meiste Zeit über nur durch ihre jeweilige Abwesenheit in der Geschichte und ihren Figuren. Gerade diese herangehensweise ermöglicht es jedoch die Botschaften der Serie, die auf Mitgefühl, Zusammenhalt pochen und gegen die soziale Vereinsamung der Jugend innerhalb der Anonymität der Großstadt wettert. Hinzu kommt noch ein verdammt ungewöhnlicher Handlungsverlauf. Actionreiche, humoristische, mysteriöse und dramatische Handlungsbögen geben sich recht regelmäßig die Klinke in die Hand. Dadurch bleibt die Serie bis ganz zum Schluss unberechenbar. Auch kann jede beliebte Figur, auch Hauptcharaktere mitten in der Serie sterben und uns ohne beliebte Charaktere zurücklassen.

Großes Augenmerk liegt inhaltlich auf dem zwischenmenschlichen Verhalten der Spieler, was meist zu sexuellen oder gewalttätigen Eskapaden führt. Zum Selbstzweck verkommt beides dabei nur selten, dann meist in Form von erotischem Fanservice. Die Gewalt ist extrem, ist aber meist nicht aus Coolheitsgründen so geraten sondern vollends effektiv und auch für hartgesottene teils nur schwer ertragen. In dem Kontext bleibt wohl auch die zweite Folge und der “Kampf” gegen den kindlichen Zwiebeljaner vom Lauchplaneten für immer unvergessen. So weit ich es beurteilen kann hält sich die Serie sehr nahe an die Mangavorlage. Gerade da sowohl im Manga als auch in der Serie viele der Hintergründe am Computer entstanden sind konnte der Look perfekt eingefangen werden. Die Charaktere sind auch spannend designt und die Waffen, Gantz, die Aliens und auch die Kampfanzüge sind optisch verdammt gut.

Ich bin zwar insgesamt eher ein Gegner von 3D Computer Animationen, aber in diesem Fall passt es toll zum Look. Auch das Soundgewand der Serie ist zeitlos hip, knallig und hat in den nötigen Momenten immer eine ordentliche Wucht. Einzig die teilweise zu quäkige deutsche Synchro kann etwas nervig werden. Insgesamt eine düstere, hoffnungslose Sci-Fi Serie die unberechenbar ist und euch bis zum Ende ordentlich durchkaut und am Ende zermatscht zurücklässt.

“Gantz” endlich ganz komplett in einer hübschen Veröffentlichung. Ihr bekommt alle 26 Episoden beider Staffeln auf zwei DVDs, also über 10 Stunden feinster Sci-Fi Anime. Die Discs kommen als Digipack in einem hübsch designten Schuber. Darin befindet sich ein dünnes Booklet mit einer Story Zusammenfassung und Kurzprofilen der Hauptfiguren. Außerdem liegen den DVDs noch drei Postkarten bei. Auf den Datenträgern selbst findet ihr jedoch auch noch ein paar Extras. Da wären Interviews mit Regisseur & Seiyû, eine Artworkgalerie, eine Talkrunde mit den Hauptdarstellern, dem Sound-Director und Seiyû, dazu ein Interview mit Hiroya Oku (Dem Autor der Mangavorlage) und Schauspielerin Chiaki Kuriyama (Krieg der Dämonen - The Great Yokai War). Außerdem: Die 3D-CGI-Erstellung der Buddha-Statuen-Staffel, Animations-Special und „Making of“-Special.

7,8 von 10 lauchige Angebote

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen