Mittwoch, 30. April 2014

Teufelskicker - 49 - Kapitän über Bord! (Europa)

Teufelskicker - 49 - Kapitän über Bord! (Europa)

Fortuna Fürstenau konnte das Liga Niveau der Teufelskicker bisher immer nur mit ach und krach halten. Plötzlich aber spielen die Fortunen ganz vorne mit. Verantwortlich dafür sind die neuen wohlhabenden Sponsoren, die mit einer gewaltigen Finanzspritze nicht nur den Startrainer Alois Pepp (Kai Henrik Möller) verpflichten konnten, sondern auch für modernste Trainingsgeräte, Clubräumlichkeiten und eingekaufte Klassepieler sorgten. Beim Spiel gegen die Kicker fällt dem Trainer der Rot-Weißen auf, wie gut deren Teamkapitän Niko (Janek Schächter) ist. Sofort versucht Pepp ihn abzuwerben und schafft es sogar. Und schon steht Blau-Gelb ohne Kapitän da und Niko selbst steckt in einem arroganten Team fest in dem ihn keiner haben will. Zum glück sind seine ehemaligen Teamkameraden nicht nachtragend und Rebekka (Laura M. Ketzer) hat schon einen Plan ausgeheckt um ihn zurück zu holen.

Ich bin ja ein Mensch, der abgesehen von dieser Hörspielreihe und ein paar Filmen und Serien niemals etwas mit Fußball am Hut hatte, trotzdem habe selbst ich verstanden das man sich hier über den FC Bayern echauffiert. Wenn sogar ich das verstehe, wird es wohl auch jedes Kind verstehen können. Andererseits ist es dann vielleicht doch etwas zu sehr mit dem Holzhammer rübergebracht. Davon abgesehen ist die Handlung zwar recht flach, aber sie hat mit Fußball zu tun, also eine der Folgen, die auch zur Serie passen. Vieles scheint nicht ganz zu Ende gedacht worden zu sein. Dann hat man auch noch Angst davor Konsequenten aus der Handlung erwachsen zu lassen. Beim schreiben der Folgen wird kein inhaltliches Fortschreiten zugelassen, was einerseits Ganz und Gebe ist bei Kinderhörspielen, andererseits wäre es manchmal gar nicht so schlecht nicht immer alles so zu tun, wie es alle anderen Hörspiele machen. Es ist jedenfalls von der ersten Szene an klar was passieren wird und so kommt es dann auch. Auch die Art wie das Problem gelöst wird ist nicht unbedingt die schlüssigste.

Überrascht war ich in dieser Episode von Oliver Rohrbeck, dem man tatsächlich mal sein Alter anhören kann. Gefällt, auch wenn er vermutlich nur erkältet war. Dafür bekommen wir einen schrecklichen bayrischen Akzent von Kai Henrik Möller. Die jungen Sprecher sind meist okay, mitunter tun sich da aber doch tiefe Gräben auf. Julia und Linda Fölster sind mal wieder ziemlich gut, Laura M. Ketzer wirkt manchmal zu steif und Flemming Stein kann schnell mal etwas anstrengend werden. Gemeinsam haben sie aber allesamt, dass ihre Leistungen leider recht schwankend sind. Was mir wiederum den Eindruck verleiht, dass eine etwas aufmerksamere Regie da vielleicht aus einigen der Sprecher noch sehr viel bessere Leistungen holen könnte.

Musikalisch hat sich absolut nichts geändert und auch ansonsten ist die Soundkulisse so wie immer. Geht schon irgendwie klar, ist aber nichts dolles. Die Stadion Atmosphäre ist weiterhin sehr übertrieben, aber daran hat man sich ja gewöhnt. Ein lustiges Detail ist, dass jemand in dieser Folge fernsieht und darin läuft gerade eine Folge von “Die drei !!!”. Ansonsten alles wie gehabt. Keine auffallend gute, aber auch keine auffallend schlechte Folge. So schnell man sie gehrt hat ist sie auch wieder aus dem Sinn.

5,3 von 10 Nietos

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen