Dienstag, 15. April 2014

Teenage Mutant Ninja Turtles #3: Vier Brüder (Panini)

Teenage Mutant Ninja Turtles #3: Vier Brüder (Panini)

Enthält alle vier Hefte der Teenage Mutant Ninja Turtles Micro-Series (Raphael, Micheangelo, Donatello, Leonardo).

Die vier Schildkrötenbrüder sind zwar charakterlich alle Grundverschieden, aber alles gute Typen, die fürs gute Kämpfen. Aber nicht immer streifen sie gemeinsam durch die Dunkelheit. So kommt es das sie eines Tages jeder für sich allein auf Tour geht. Raphael ist mit seinem neuen Freund Casey Jones auf Patrouille. Gemeinsam machen sie einige Gangster dingfest, aber können auch einer jungen Mutantin, der Polarfüchsin Alopex zur Flucht verhelfen. Doch bald muss Raphael die Lektion lernen, dass er selbst anderen Mutanten nicht immer vertrauen darf.

In der Neujahrsnacht will Micheangelo wie viele andere auch einfach nur feiern. Zu seinem Glück findet er sehr bald einen Kostümball in dem er als Turtle teilnimmt. Nur um zufällig in einen lange geplanten Raubzug zu schliddern.
Bei einem Chatgespräch erfährt Donatello von einer Wissensschaftconvention. Sofort packt ihn die Neugier und er macht sich, nicht wirklich gut, getarnt auf den Weg dorthin. Eigentlich läuft es besser als gedacht und endlich kann er sich mit anderen Eierköpfen treffen. Aber nur so lange bis er dem fiesen Wissenschaftler Baxter Stockman in die Arme läuft.
Schlimmer ergeht es nur noch dem Anführer der vier. Leonardo verfolgt nämlich Old Hob, der ihren Meister Splinter entführt hat. Doch anstatt nur an die mutierte Ratte zu geraten, bekommt der Schwertschwinger es gleich mit dem gesamten Foot-Clan zu tun.

Wie auch schon in den frühen Tagen der Turtles, unterfüttert man auch die aktuelle IDW Serie mit sogenannten Micro-Series. Diese sollen Lücken in der fortlaufenden Reihe auffüllen und zugleich neue Backstory Details hinzufügen. Die erste Micro-Series unterbricht die Fortlaufende Geschichte ein wenig und wir müssen bis zum vierten Band warten, wenn wir erfahren wollen was aus Splinter und Old Hob wird. Bis dahin gibt es aber vier in sich geschlossene und interessante Geschichten zu lesen, in denen es doch ziemlich unterschiedlich zugeht.

Die One-Shots sind allesamt von Brian Lynch geschrieben. Nur an der Donatello Story hat Tom Waltz (KISS Kids) mitgeschrieben. Raphaels und Micheangelos Story sind zeitlich nach dem ersten Heft in TMNT #2 angesiedelt. Für die Fortlaufende Story ist dabei Raphaels Abenteuer recht wichtig, da es zeigt wie er sich weiter mit Casey Jones anfreundet und wie sie zusammen auf Alopex stoßen, eine vermeintlich von den Bösen gejagte Mutantin. Micheangelos Geschichte ist dabei eher ein kleines in sich geschlossenes Abenteuer, das vor allem etwas Spaß und einen lockereren Erzählstil in die Sache bringt. Weiter aber nichts besonderes.

Des weiteren spielt Donatellos Heftchen nach dem zweiten Kapitel in TMNT #2. Er trifft auf einer Con auf Baxter, ansonsten ein recht humoriges Heft. Richtig ernst wird es dann allerdings mit Leonardo. Seine Geschichte geht genau dort weiter, wo wir nach dem zweiten Sammelband aufgehört haben. Die mutige Schwertschildkröte macht sich alleine daran Meister Splinter zu retten und nimmt die Verfolgung nach Old Hob auf. Bald verliert sich seine Spur und er wird von unzähligen Lakaien des Foot-Clans attackiert. Sogar Shredders Schatten kündigt sich kurz an.

So unterschiedlich die einzelnen Story auch sind, genauso ist auch die Optik jedes mal eine andere. Der mittlerweile leider verstorbene Franco Urru verpasst Raphael einen einschüchternen und massiven Look, der schon recht nahe an das kommt wie wohl wirklich eine Ninja Schildkröte aussehen würde. Die Action kommt auch rasant und vollbrüstig daher. Im Gegensatz dazu steht bei Andy Kuhn (Mars Attacks Zombies vs Robots) ein sehr satirischer und karikierender Stil im Mittelpunkt, der sich vor allem über sehr stilisierte Mimiken und generell sehr humorige Einfälle definiert. Zurück in die Achtziger geht es dann bei Donatello. Dieser wurde von Valerio Schiti (Ghost Rider - Nackte Angst) zum Leben erweckt. Kann sehr an die Turtles Cartoonserie erinnern. Jedenfalls die Action und Donatello selbst. Er verkleidet sich sogar genauso mit einem Trenchcoat um auf der Con nicht aufzufallen. Am besten ist allerdings Ross Campbells (Hack/Slash) Arbeit, die er bei Leonardos Geschichte abliefert. Nicht nur das sein dreckiger und düsterer Stil an die originalen Turtles erinnert, zudem schafft er es noch auch die körperlichen Nachteile, wie kurze Beinchen bei Schildkröten effektiv in die Kampfszenen einzubauen. Durch solche Einfälle haben seine Kämpfe eine sehr viel höhere Glaubwürdigkeit und eine einmalige Schwere. Sieht großartig aus und ist auch inhaltlich klar die beste Geschichte. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die großartigen Cover von David Petersen, der einigen als der großartige Mouse Guard Künstler bekannt sein sollte.

Vier Mini-Abenteuer, davon zwei die für die weitere Handlung ziemlich wichtig sind und zwei die einfach nur kurzweilig und humoristisch unterhalten. Das Artwork passt sich diesem Erzählstil immer an und so wird jede Geschichte in diesem Sammelband etwas recht besonderes. Auch wenn mir die ernsten Kapitel sehr viel mehr gefallen haben.

7,8 von 10 Polarfüchsinnen in Not

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen