Sonntag, 20. April 2014

Tom Crosby und die Mäusebrigade (1974) [KNM]

Tom Crosby und die Mäusebrigade (1974) [KNM]

Jack Tom (Matthias Nicolai) soll die alte, nutzlos gewordene Kuh ins Dorf bringen und dort auf dem Markt gegen etwas Nahrung eintauschen. Statt aber ein paar Mahlzeiten für sich und seine Mutti rauszuschlagen, lässt er sich von einem angeblichen Magier übers Ohr hauen und mit einer handvoll Zauberbohnen abspeisen. Wutentbrannt feuert seine voluminöse Mutter die Speckbohnen in den Vorgarten und verdrischt ihren dämlichen Sohn erstmal ordentlich mit dem Besen. Am nächsten Morgen hat sie einen Tennisarm und Jack Tom einen zerschunden Arsch, aber auch im Garten hat sich was getan. Eine dicke Bohnenranke reicht vom Vorgarten bis in den Himmel und dort bis ins Feenreich. Zugleich klettert er rauf, im Schlepptau sein Hund Crosby (Hartmut Neugebauer). Schon auf halbem Wege trifft er die Mäusebrigade. Damit währen nicht nur alle Teile des Filmtitels endlich beisammen, sondern unser etwas blöder Held erfährt nun vom Feenreich und was dort abgeht. Dort ist nämlich ne fiese Zauberin, die muss aufgehalten werden. Eine Prinzessin, die muss geknutscht werden (ob sie will oder nicht). Ein Riese Namens Tulpe (Wolfgang Hess), der muss bis auf die Boxershorts ausgezogen, gedemütigt und verhauen werden. Ach und es gibt auch Schätze zu stehlen. Ahoi und frohe Ostern!

“Jack and the Beanstalk” bei uns sinnvoller Weise als “Tom, Crosby und die Mäusebrigade” erschienen, ist eine US-amerikanische Produktion das von einem japanischen Animationstudio in die Tat umgesetzt wurde. Regie führte Gisaburo Sugii, der unter anderem für seine Arbeiten mit Tezuka und seine Street Fighter Anime bekannt wurde. Hier war allerdings nicht allzu viel Herzblut im Projekt und wer will es ihm verübeln. Letztlich ist es eine von unzählbar vielen Adaptionen von Jack und die Bohnenranke. Wird nicht besser wenn man Mäuse und ein schreckliches Musical hinzufügt. Wenn man dann auf deutsch Jack zu Tom macht wird auch nichts besser.

Auch Fans dieses klassischen Märchens werden nur wenig gefallen an dem Cartoon finden. Die Charaktere sind durchgängig tierisch nervig, vor allem Tom und Crosby sind nicht auszuhalten. Die böse Magierin ist einfach nur plump böse, ansonsten fehlen ihr jegliche charakterlichen Nuancen und auch Tulpe ist tierisch dumm und langweilig. Nur die Mäuse sind wenigstens etwas süß. Der einzige Reiz geht von den manchmal hübschen Animationen, die allerdings von recht schön bis hin zu grausam schwanken. Fast noch weniger können die ganz guten Synchronsprecher der deutschen Version retten. Dabei sind vor allem Wolfgang Hess (Bud, der Ganovenschreck) und Hartmut Neugebauer (Codename: Wildgeese) bringen wenigstens etwas Klasse in die Sache. Hilft aber auch nichts mehr. Äußert billiger und achtlos in die Welt gerotzter Cartoonschund. Nicht zu empfehlen.

Das KNM, M.I.G. Konglomerat haut passend zu Ostern eine Ostern Collection heraus. Auf einer Disc bekommt ihr dabei ganze 324 Minuten Cartoons oder eben 5 Filme. Dass das Bild dabei natürlich schäbig und der Ton tierisch verrauscht ist, sollte jedem klar sein. Auch, dass keiner der Titel nur ansatzweise was mit Ostern zu tun hat überrascht nicht. Neben diesem Titel sind auch noch “Der Wolf und der Hase”, “Happy - Der glückliche Hase”, “Gullivers Reisen” und “Katy - Die kleine Raupe” enthalten. Alles auf einer DVD. Wenigstens ein Wendecover ist vorhanden, wenn man aber nicht in der Lage dazu ist die Filmtitel fehlerfrei abzudrucken ist so was aber auch vollkommen wumpe.

3 von 10 erschrockene Harfen

1 Kommentar:

  1. Als Soloversion jetzt auch von Castle View Film zu bekommen. Leider trotzdem ohne den japanischen O-Ton.

    AntwortenLöschen