Dienstag, 17. Februar 2015

Dämonen aus dem All (1967) [cmv-Laservision]

Dämonen aus dem All (1967) [cmv-Laservision]

Im Himalaya Gebirge steht die Wetterforschungsstation Indus, die dort schon länger allen Unwettern und unwirtlichen Wetterbedingungen trotzen konnte. Dort gehen Wissenschaftler vor allem den unerklärlichen Wetterphänomenen nach. Auf das, was ihnen dann geschah war jedoch keiner von ihnen vorbeireitet. Die Station wurde von Schneemenschen attackiert. Sie sahen aus wie die legendären Yetis, mit weißem dicken Fell, das sie vor der Kälte schützen soll. Wie Eisbären. Verräterisch ist dennoch ihre grüne Hautfarbe, die auf eine außerirdische Herkunft schließen lässt. Jedenfalls überlebte keiner der anwesenden Wissenschaftler den Angriff, nur der Lieutenant Jim Harris (Renato Baldini), der Leiter der Station wurde verschont und von den eisigen Aliens entführt. Commander Rod Jackson (Giacomo Rossi-Stuart) und Captain Frank Pulasky (Goffredo Unger) sollen die mysteriösen Geschehnisse aufdecken und finden dabei heraus, dass die Aliens von dem Frostplaneten Aytin stammen, doch es scheint schon zu spät. Die Kolonialisten aus dem All haben schon damit begonnen die Erde in eine Eiswüste zu verwandeln. Kann die Eisokalypse noch aufgehalten werden?

Noch mal Antonio Margheriti (Piranhas II - Die Rache der Killerfische) gemeinsam mit Giacomo Rossi-Stuart (The Last Man on Earth). Noch mal die gleichen lächerlichen Kostüme und noch mal die selben albernen Modelle und Miniaturen. Der Film ist eine lose Fortsetzung des Stoffes aus “Orion 3000” und teilt sich zum Großteil die gleichen Macher, Darsteller, Requisiten und sonstiges. Auch viel Archivmaterial aus Orion wird hier sehr dreist wiederverwendet. Eigentlich dürfte man jetzt denken, dass dadurch das Ergebnis noch schlimmer ist als des des vorherigen Teils und wenn man dann auch noch die schrecklich alberne Intromusik hört ist eine Katastrophe eigentlich sicher. Doch es kommt anders. Wenigstens ein wenig.

Der Plot macht nicht mehr Sinn, die Darsteller, abgesehen von Stuart sind erneut recht schlecht und auch alle anderen Teilbereiche der Produktion haben massive Probleme. Dafür gibt es hier wenigstens lustig dreinblickende Antagonisten in Form der drolligen Schneealiens. Wieder wahnsinnig schlechte Masken und Kostüme, aber wenigstens ist es lustig. Spannender als ein Pupsplanet ist so was in jedem Fall. Daher können die Dämonen aus dem All wenigstens etwas weniger Langeweile aufkommen lassen. Ein guter Film ist es dennoch nicht und im Double-Feature mit seinem Vorgänger auch eine ziemlich zermürbende Angelegenheit. Müllmonsterfreunde der frühen Spaghetti Exploitation können sich trotzdem angesprochen fühlen.

Die cmv Blu-ray hat ein ganz okayes Bild, einen guten Ton und ein paar ganz kleine Extras auf Lager. Da wäre der italienische Kinotrailer, die obligatorische Bildergalerie und dann noch Trailer zu “Gorgo” und “Orion 3000”.

4 von 10 lustige Tiervergleiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen