Dienstag, 10. Februar 2015

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #8 - Punisher: Blutspur (Hachette)

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #8 - Punisher: Blutspur (Hachette)

Enthält die gesamte Miniserie Punisher Vol.1 #1-#5.

Vor längerer Zeit picknickte der US-amerikanische Kriegsveteran Frank Castle mit seiner Familie im New Yorker Central Park. An diesem schicksalhaften Tag beendeten Gangster das Leben von Franks Familie. Auch Frank überlebte diesen Tag nicht, jedenfalls seine zivile Identität hat diesen Anschlag nicht überstanden. Seit diesem Tag nämlich, wandert er als der grausame Vigilant Punisher durch die dunklen Gassen von New York. Sein brutales vorgehen brachte ihn schon des Öfteren Ärger mit der freundlichen Spinne Spider-Man ein, aber auch mit dem Kingpin und anderen Gaunern hat er so seine Fehden. In letzter Zeit kommt er mit der Spinne allerdings immer besser zu recht und erst vor Kurzem haben die beiden gemeinsam verhindert, dass Doctor Octopus die Druckerfarbe des Daily Bugles vergiften kann. Als sie damit jedoch fertig waren, war der Punisher schon von der Polizei umstellt und da er keinen Ausweg fand, ohne dabei auch unbeteiligte zu verletzen ergab er sich. Jetzt sitzt er schon seit mehreren Wochen auf Rykers Island, der New Yorker Superknastinsel, fest und sucht einen Weg dort heraus, als er ein verlockendes Angebot bekommt.

Der Punisher war bei seinem ersten Auftritt auf den Spidey Seiten schon ein sehr ungewöhnlicher Charakter. Viele Fieslinge wollten töten, doch der Punisher war jemand, der auf solche Ankündigungen auch Taten folgen lies. Einige Jahre später trat Frank Miller mit seinem ersten Daredevil Run eine Tür auf, die bis dahin durch die strikten Regeln des Comiccodes verschlossen war. Seine Fesseln lösten sich Mitte der Achtziger allmählich und so traute Steven Grant 1986 eine sehr viel härtere Punisher Miniserie zu schreiben. Durch das erste Volume, hier unter dem Titel „Blutspur“ erschienen, veränderte sich der Punisher recht drastisch und wurde zu dem Antihelden, den wir heute alle kennen.

Nach einem Kampf gegen Doc Oc, findet Frank Castle sich in einem Hochsicherheitsknast wider, den außer ihm noch sehr viele schwere Jungs bewohnen, die er einst selbst dorthin gebracht hat. Natürlich will jeder ein Stück von ihm abhaben, doch er kommt seinen Feinden dabei wie meist zuvor. Ein dubioses Angebot ermöglicht es ihm wieder auf freien Fuß zu kommen und mit einer Gruppe Punisher alle Fieslinge aus New York zu befördern. Klingt verlockend, aber natürlich läuft es nicht glatt für Frank. Das erste wirklich brutale und düstere Abenteuer des Punishers ist auch heute noch ein starker Action orientierter Thriller Comic, mit Wendungen, Verschwörungen und einigen spannenden Wendungen. Besser noch ist es aber, wie wichtig diese Geschichte für Franks Werdegang war, der ohne diese Story vermutlich etwas grundlegend anderes geworden wäre. Der Stoff ist in jedem Fall sehr gut gealtert und hat bis jetzt nur wenig von seiner wuchtigen Wirkung verloren.

Ebenso ergeht es den Zeichnungen von Mike Zeck & Mike Vosburg. Das Artwork ist mitunter etwas roh und dreckig, gleichzeitig ist die Action rasant und leicht verfolgbar. Die Charakterdesigns sehen cool aus, aber nicht zu stylish, was nicht ins Gesamtbild passen würde. Über die Farbrekonstruktion kann man sich natürlich streiten. Ich mag alte Comics in ihrem originalen Look immer am liebsten. So geht durch die Bearbeitung viel des ursprünglichen Charmes verloren, andererseits ist es so vermutlich gerade für jüngere Leserinnen ein schönerer Anblick. Die Cover von Zeck & Phil Zimelman sind etwas schlechter gealtert, können jedoch trotzdem begeistern. Alles in allem ein cooler Comic und ein ganz klares muss für alle Punisher Fans.

Auch dieser Hardcover Band von Hachette kommt mit einem Vorwort und einer Einführung. Dazu kommt noch eine umfangreiche Covergalerie und ein Infotext über die Entstehung von „Blutspur“ von Steven Grant.

8 von 10 Puzzlegesichter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen