Donnerstag, 12. Februar 2015

I Accuse My Parents (1944)

I Accuse My Parents (1944)

James “Jimmy” Wilson (Robert Lowell) steht vor Gericht, doch er selbst sieht sich als Unschuldigen und klagt stattdessen seine Eltern an. Die beiden Alkoholiker haben ihn nämlich nicht ordentlich erzogen. Nur an ihnen liegt es nämlich, dass er seine Arbeit hat schleifen lassen und in Nachtclubs zweifelswürdige Bekanntschaften gemacht hat. Eine davon war die aufreizende und gerne Bein zeigende Kitty Reed (Mary Beth Hughes). Die Barsängerin erwartet jedoch mehr, als ihr ein junger Aushilfsarbeiter bieten kann. So verstrickt Jimmy sich tiefer und tiefer und illegale Geschäfte um vor ihr den großen Max machen zu können.

Wieder ein Film, den die Meisten nur aus dem MST3K kennen werden. Bei mir handelt es sich hingegen um eine der wenigen Folgen die ich noch nie gesehen habe. Zur gerifften Version kann ich somit nichts sagen. Daher kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen woher der Hass auf den Film kommt. Zum Zeitpunkt an dem ich das hier schreibe ist der Film bei nur 2,2 Punkten und landet somit in der IMDb auf Platz #51 der schlechtesten Filme überhaupt. Das es sich dabei um einen schlechten Film handelt ist durchaus richtig, überaus schlecht ist er dann aber nicht. Viele scheinen mal wieder blind geklickt zu haben, nur weil der Streifen ein gewisser Ruf anhängt.

Naja, ein großes Kunstwerk würde ich dann aber auch anders beschreiben. Im Grunde unterscheidet der Film sich nicht sonderlich stark von anderen Teenager Problemstreifen der damaligen Zeit. Nur eben, dass Jimmy die Dreistigkeit besitzt seine Fehler anderen Menschen vorzuwerfen. Die Darsteller sind nicht gut, aber routiniert. Handwerklich eine solide Sache und ansonsten einfach nur altbacken, schlecht gealtert und ziemlich langweilig. Trotzdem nicht richtig schlecht.

4,4 von 10 uninspirierte Gesangsnummern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen