Freitag, 6. März 2015

Dragonball Z - Der legendäre Super-Saiyajin (1993) [Kazé]

Dragonball Z - Der legendäre Super-Saiyajin (1993) [Kazé]

Es ist ein schöner Frühlingstag für unsere Helden. Son-Goku und Bulma bewerben ihr kleines Genie bei einer angesehenen Schule. Währendessen machen die Roshi, Krillin und die anderen sich einen schönen Tag im Park mit Picknick und ausgelassener Karaoke. Plötzlich landet ein großes Raumschiff aus dem eine Truppe Soldaten und ihr mächtiger Anführer herausströmen. Bei dem Piloten handelt es sich um Paragus, einen der letzten überlebenden Saiyajins. Er ist auf der Suche nach dem König seiner Rasse, keinem anderen als König Vegeta. Paragus hat nämlich einen neuen Planeten entdeckt und ihn nach dem ehemaligen König der Saiyajins benannt. Nun soll Vegeta den Thron seines verstorbenen Vaters einnehmen. Gemeinsam mit seinem Sohn Trunks, Roshi, Krillin und ein paar anderen ungebetenen Gästen reist Vegeta auf den Planeten, den man nach ihm benannt hat. Dort lernt er die starken Krieger von Paragus kennen, sowie dessen Sohn Broly. Bald wird auch jede helfende Hand gebraucht, denn der südliche Teil der Galaxie wird vollkommen von einem unbekannten Super-Saiyajin verwüstet. Nur Trunks wird langsam klar, dass nicht alles so ist wie Paragus behauptet und sie scheinbar in eine Falle getappt sind. Zum Glück sind Piccolo und Son-Goku schon auf dem Weg!

Endlich ein DBZ Film der sich genauso anfühlt. Nicht einfach nur ein Kurzfilmspecial oder eine Aneinanderreihung von normalen Kampfszenen die wir auch innerhalb der Serie unendlich oft gesehen haben. Auch gibt es diesmal keinen Plot, den die Serie mehrere Male durchgekaut hat. Stattdessen wirklich mal eine völlig neue Geschichte. Nach einem lustigen Intro startet die Story zwar langsam, aber mit einer verdammt coolen Idee. Es gibt doch noch einige Saiyajins und diese konnten einen neuen Planeten entdecken. Dort soll nun Vegeta als ihr König herrschen. Vorher muss aber noch ein mysteriöser Saiyajin besiegt werden. Alles aufregend, besonders Broly und Paragus sind mal wirklich spannende neue Figuren. Da man sich diesmal genug Zeit für alles lässt und sich nicht nur auf die Kämpfe konzentriert, bleibt genügend Raum für Handlung. Sehr erfrischend und das Ergebnis kann sich zudem wirklich sehen lassen. Auf diese Weise kommt der Film ohne serientypische Längen oder die sonstigen nervigen Eigenheiten aus. Der Kampf am Ende zieht sich natürlich etwas, ist aber trotzdem spannend und packend ausgeführt.

Die Optik funktioniert zudem auch gut. Zwei neue Sayajins bekommen wir ja auch nicht alle Tage. Außerdem werden noch Details aus Gokus Geburtszeit aufgeworfen. Wie gewohnt war man bei den Animationen teils etwas sparsam, was jedoch nichts daran ändert, dass der Film ziemlich gut aussieht. Am meisten wurde wieder bei den Hintergründen gespart, die euch vermutlich jedes mal bekannt vorkommen dürften. Alles beim alten, aber auf durchgängig etwas höherem Niveau.

Der Film ist gemeinsam mit “Coolers Rückkehr”, “Angriff der Cyborgs” und “Rache für Freezer” in der zweiten DBZ Movie Box von Kazé zu finden. Das Bild hat einige Verunreinigungen und ein paar Kratzer, ist bis auf einzelne Szenen jedoch ganz hübsch. Die deutsche Synchro ist wie immer gut geworden. Die Box ist ein cool designtes Digipack, samt stabilen Schuber.

7 von 10 falsche Könige

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen