Dienstag, 16. September 2014

Marvel Knights: Hulk - Transformation (Panini)

Marvel Knights: Hulk - Transformation (Panini)

Enthält die gesamte Miniserie “Marvel Knights: Hulk” #1-#4.

In Paris, irgendwo an der Seine liegt ein stark blutender Amerikaner im Wasser. Scheinbar hat jemand ihn angeschossen und er verlor dabei nicht nur einige Tropfen Blut, sondern auch seine Erinnerungen. Dyane, eine junge Pariserin findet ihn dort und nimmt ihn fürs erste bei sich auf, auch wenn ihr Onkel nicht unbedingt davon begeistert ist. Der verwirrte Mann lockt jedoch auch Agenten der Shurkenorganisation A.I.M. an. Bei dem Mann ohne Erinnerungen handelt es sich nämlich um Bruce Banner und diesmal ist es nicht Hulk der für Probleme sorgt, sondern das Hirn des guten Doktors. M.O.D.O.K. hat beim Versuch einen eigenen Hulk zu kreieren Hulkies Gammaverseuchung mit Captain Americas Superserum vermischt. So kann er eine eigene She-Hulk Version erschaffen. Als er dann aber auch den Hulk dieses Teufelszeug injizieren lässt verwüstet ein Mega-Hulk die Stadt der Liebe.

Die Marvels Knights Reihe dient dazu hochklassige Zeichner und Autoren Miniserien großer Marvelhelden zu verschaffen ohne diese an irgendwelche Regeln oder Kontuinitäten zu binden. Mit anderen Worten: Vier Ausgaben lang können große Namen der Szene so frei drehen wie sie mögen. Die Ergebnisse des Ganzen sind natürlich recht unterschiedlich und oftmals Geschmackssache, meistens aber etwas, was man so nicht in den Ongoings finden kann. Joe Keatinge lässt den grünen Goliath nach Frankreich auswandern, ein ganz netter Szenenwechsel, vor allem da Piotr Kowalski (SEX) es vom ersten Panel an versteht Paris wunderschön und äußerst malerisch in Szene zu setzen. Hinzu kommen noch die bedeckten, in Rückblenden eher in Sepia Tönen gehaltenen Farben.

Noch bevor man sich wirklich mit dem Plot befasst, wird man schon vom tollen Artwork von Piotr Kowalski in den Bann gezogen. In seinen schwächsten Momenten ist Kowalski ein guter, in seinen besseren ein fantastischer Künstler, der es immer wieder hinbekommt intensive und filigran gearbeitete Seiten zu erschaffen. Besonders Szenen, wie die Verwandlung des Hulks sehen super aus. Die Handlung selbst ist sicherlich nicht die Standart Story des Hulks, spielt allerdings auch nur ein ganz wenig mit den bekannten Variablen die es so gibt in der Welt des grünen Giganten. Ist schon ganz nett, aber ein bisschen fehlt mir da dann doch das ganz spezielle. Ein bisschen mehr hätte man vielleicht doch vom gängigen Schema abweichen dürfen, aber auch so ist diese Marvel Knights Minireihe eine gute Abwechslung vom Marvel Alltag und vor allem optisch eine zielsicher geworfene Granate.

7 von 10 doppelte Hulks

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen