Freitag, 26. September 2014

Psycho-Pass #3 (2013) [Kazé]

Psycho-Pass #3 (2013) [Kazé]

Wie alle ihrer Kollegen musste nun auch die junge Inspektorin Akane Tsunemori mit eigenen Augen sehen, welche schrecklichen Konsequenzen jeder kleiner Fehler haben kann, der er auf der Arbeit passiert. Nur einen Moment hat sie zu lange gezögert und schon hat der Verurteilte Shogo Makishima ihre Freundin getötet. Um ihr Gewissen zu bereinigen und blutige Rache zu nehmen, hängt sie sich an Shogos Versen. Gesellschaft leistet ihr dabei Kogami, der ebenfalls großes Interesse daran hat den Killer aus dem Weg zu räumen. Bald kommen sie ihm auch auf die Spur, doch erstmal werden sie an anderer Stelle gebraucht. Ein Hacker hat nämlich einen Helm entwickelt, mit dem man seinen Psycho-Pass vor den Überwachungssystemen des Sybil-Sytems versteken kann. So ist es Jedem möglich zu randalieren und kein Alarm wird ausgelöst. Bald gehen so große Gruppen von psychisch Stigmatisierten auf normale Bürger und andersherum los. Die Ordnung in den Großstädten scheint so nicht mehr aufrecht zu erhalten zu sein. Es kommt jedoch noch schlimmer, denn auch in diesem ganz besonderen Fall scheint Makishima seine Hände mit im Spiel zu haben.

Warum denn nicht gleich so?! Die Folgen 13-17 die mir hiermit vorliegen machen alles, was ich von der Serie von Beginn an gefordert habe. Das Sybil-System wird von Inspektoren, Vollstreckern und Kriminellen gleichermaßen in Frage gestellt. Immer wieder wird die Frage aufgestellt, in wie weit ein solches seelisches Kontrollsystem rechtens ist, aber auch die Stigmatisierung der Opfer und Schwachen eines kranken Systems wird angesprochen. Für Genrefans wird dies alles mit recht viel Sci-Fi Nerd Geblubber über verschiedenste Autoren und Technikkram garniert. Da freut sich das Geek Herz. Der Cyberpunk Teil kommt dabei allerdings auch nicht zu kurz und ganz besonders beeindruckt hat mich in diesen Episoden wie heftig und ungeschont die Gewalt vermittelt wird. Hab mich ein paar mal sogar wirklich vor der Brutalität erschrocken. Alles also sehr effektiv.

Technisch ist die Serie zum Teil recht durchwachsen. Gerade bei rasanten Szenen, die voll mit CGI 3D-Effekten sind, sieht es nicht immer so schön aus, wie es eigentlich möglich wäre. Ansonsten sehen die Animationen aber ziemlich hübsch aus und auch Designtechnisch sind die Charaktere cool und die gesamte Welt ziemlich stimmig. Wenn es beim vierten Volume noch mal so gut wird, dann könnte Psycho-Pass doch noch zu einer Empfehlung avancieren.

Die beiden DVD’s kommen in einem sehr hübschen Digipack. Als Bonus bekommt ihr noch drei Postkarten dazu.

7,4 von 10 mentale Freuden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen