Montag, 19. Januar 2015

Faust Jr. - 11 - Frankensteins Erben (Igel Records)

Faust Jr. - 11 - Frankensteins Erben (Igel Records)

Wer räumt schon gerne auf? Privatermittler Frank Faust (Ingo Naujoks) sicherlich nicht. Manchmal kann man es aber nicht verhindern, vor allem nicht dann, wenn man es seinem Jahrzehnte lang verschollenen Vater Heinrich Kilanowski (Jochen Malmsheimer) versprochen hat. Und so macht er sich an die mühselige Aufgabe, gemeinsam mit seiner Nichte Luna (Luna Jahrreiss) versucht er das geheime Labor seines Vaters aufzuräumen. Dabei entdecken sie etwas komisches. Eine Geschichte über ein schreckliches Monster, das von einem gewissen Dr. Frankenstein aus Leichenteilen zusammengebaut und zu erneutem Leben erweckt wurde. Handelt es sich dabei wirklich nur um einen Schauerroman der Autorin Mary Shelley oder hat Kilanowski wirklich so was ähnliches getan? In jedem Fall zieht es die beiden nach Süddeutschland, wo sie auf den Fersen Frankensteins wandeln. Mit dabei natürlich wie immer das smarte Smartphone P.P. (Ralph Erdenberger), sowie der treue Erzähler (Bodo Primus). Vielleicht wird dieser extragruselige Fall ja sogar erklären können, wer dieser Vlad Moroi (Benjamin Armbruster) ist, der Frank schon so oft das Leben schwer gemacht hat.

Das offensichtliche zuerst: Igel Records hat an der optischen Aufmachung der Faust Hörspiele gefeilt. Das neue Cover Layout, samt CD Rücken gefällt mir deutlich besser und passt viel mehr zu intelligenter Hörspielunterhaltung für Jugendliche. Es sieht also nicht mehr annähernd so doll nach Kinderhörspiel aus. Auch die fortlaufende Nummerierung ist endlich leicht erkennbar. Ein schlechtes hat es aber auch, ich hätte die neue Folge nämlich fast nicht erkannt und zum anderen passt die Folge nun nicht mehr zu den 10 vorherigen. Letzteres ist zwar ein Luxusproblem, aber trotzdem eines. Allerdings scheint es die alten Folgen jetzt auch in dem neuen Design zu erwerben geben. Falls ihr also jetzt erst anfangt den Ermittlungen von Faust Jr. zu lauschen kann es euch total egal sein.

Gründe genug mit der Serie anzufangen gibt es aber. Wie auch schon in den vorherigen Episoden vermitteln die Macher hier Wissen mittels eines lustigen und sehr spannenden, diesmal sogar etwas gruseligen Jugendkrimi. Wir lernen in der elften Folge alles über Mary Shelley, ihr Leben, die Entstehung von “Frankenstein oder der moderne Prometheus” und die Hintergründe zum Frankenstein Mythos.
Dazu kommen wie immer nicht nur die bekannten Sprecher zu Wort, von denen vor allem Ingo Naujoks, Jochen Malmsheimer und Benjamin Armbruster einen wirklich guten Job machen, sondern auch echte Experten zum Thema die sich einfach selbst spielen. Darunter zum Beispiel Prof. Dr. Marion Maria Ruisinger, die Direktorin des Deutschen Medizinhistorischen Museums in Ingoldstadt. Auf die Darsteller aus der ominösen Frankenstein Mystery Tour hätte ich jedoch verzichten können.

Problematisch find ich neben den eher unnötig aufgesetzten Mystery Tour Charakteren noch die immens lange Spielzeit von 78 Minuten. Langeweile kam dabei zwar keine auf, trotzdem finde ich es meistens schwer einem Hörspiel so lange aufmerksam zuzuhören ohne meine Gedanken eine andere Richtung abschweifen zu lassen. Ansonsten auch technisch ein gutes Hörspiel mit einer packenden Handlung, bekannten und beliebten Sprechern und Wissen wird dabei auch vermittelt. Wäre die Folge nur ein wenig kürzer gewesen, dann gäbe es fast gar nichts auszusetzen. Vielleicht sollte man noch sagen, dass ein paar Ideen, vor allem wenn es um Faust und seinen Vater geht, mittlerweile schon einige male verwurstet wurden und nicht mehr sonderlich originell rüberkommen.

7,7 von 10 medizinische Durchbrüche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen