Donnerstag, 8. Januar 2015

Titanic - La leggenda continua (2000)

Titanic - La leggenda continua (2000)

Eine Seefahrt die ist lustig! So dachte jedenfalls der junge, wohlhabende und natürlich auch gut aussehende Sir William (Mark Thompson-Ashworth). Deshalb hat er sich auch gleich eine Luxuskabine auf der Jungfernfahrt des neuen Luxusdampfers der Titanic gesichert. Bei dieser aufregenden Reise lernt er die ebenfalsch hübsche, junge, aber zu ihrem Pech nicht reiche Angelica (Lisa Russo) kennen, die natürlich nicht nur arm, sondern auch noch eine Halbwaise mit bösen Stiefschwestern und einer bösen Stiefmutter ist. Trotz ihren gesellschaftlichen Unterschieden verlieben die beiden sich, doch dann passiert die größte Tragödie der Seefahrtsgeschichte: Diamanten werden gestohlen, ein Hund in einem Basketball Jersey rappt darüber das wir jetzt Party Time haben, wobei er von Gänsen und mexikanischen Mäusen unterstützt wird. Und ja, auch das Schiff geht unter.

Was passiert wohl wenn man Camerons “Titanic” mit “Feivel der Mauswanderer”, “Cinderella”, “Kevin - Allein zu Haus”, “Speedy Gonzales”, “101 Dalmatiner” und einem rappenden Hund vermischt? Keine Ahnung! Aber ich weiß jetzt leider was dabei raus kommt, wenn man dieses krude Gemisch noch zu einem ultrabilligen italienischen Cartoon macht. Zudem wäre es doch noch lustig wenn man selbst beim Sinken der Titanic noch Witze und Slapstick machen würde. Kein Problem. Sogar selbst solche Geschmacklosigkeiten hat dieses animierte Titanic Musical zu bieten. Da vergisst man schnell wie rassistisch viele der tierischen Charaktere eigentlich sind. Der beste zynische Kommentar des Films ist eigentlich das Ende. Die Geschichte wird nämlich mit den Worten “…and they live happily ever after”

So war das damals dann lebten sie eben glücklich bis an ihr Ende. Auf den technischen Makeln dieses verunglückten Cartoon mag man schon gar nicht mehr rumhacken. Nachdem man sich darüber aufregt wie hier die vielen toten der Katastrophe verhöhnt bleibt für den Film keine Chance mehr sich zu rehabilitieren und dann ist da ja noch der rappende Hund. Während der Hund rippt sind auch die modernen Wolkenkratzer New Yorks zu sehen, nur echt mit Graffiti. So war das 1912.

1,4 von 10 rappende Hunde

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen