Mittwoch, 9. Juli 2014

Mark Brandis - 28/29 - Zeitspule 1/2 (Folgenreich)

Mark Brandis - 28/29 - Zeitspule 1/2 (Folgenreich)


Auf dem Asteroiden Ikarus wurden verschiedene Artefakte außerirdischer Abstammung gefunden. Einer davon ist die sogenannte Zeitspule, mit der man angeblich die Zeit manipulieren kann. Kein unbedingt unbedeutender Fund für die Menschheit, der natürlich sofort große Aufmerksamkeit wecken kann. Militär, Kriminelle und unlautere Geschäftsleute setzen alles daran den Wissenschaftler aus dem Weg zu räumen der an der Spule forscht. Aber auch Mark Brandis (Michael Lott) wird von Unbekannten ins Zielrohr genommen. Entweder er hilft seinen Erpressern dabei die Artefakte zu bekommen oder sie werden seiner Ruth (Dorothea Anna Hagena) etwas antun. Gleichzeitig hat man ihm auch noch einen Peilsender implantiert, durch den er pausenlos überwacht werden kann und daher auch keine Hilfe holen kann. Dabei liegt auch ohne die Artefakte im Argen. Immer noch hält die Hungersnot an und nicht nur Essen, sondern auch alle anderen Ressourcen werden sehr stark rationiert. So sehr, dass Brandis und seine Crew zur Zeit als Raumnotretter völlig handlungsunfähig gemacht wurden. Es sieht also insgesamt mal wieder finster aus für unseren Helden.

Nachdem letztens mit dem Raumkadett Spin-Off ein Blick oder besser gesagt ein Lausch, in Marks Vergangenheit und somit auch Jugend ermöglicht wurde, hören wir uns mit der neuesten Doppelfolge, “Zeitspule”, wieder in der noch entfernteren Zukunft des Jahres 2136 um. Mark Brandis steht vor einem großen Problem. Die Zentralregierung hat die Ressourcen rationiert und zwar so sehr, dass Brandis mit seiner Crew nicht mehr zu Rettungsmissionen aufbrechen kann. Dadurch wird seine Arbeit natürlich vollkommen lahmgelegt. Hier liegt leider auch der fast einzige und somit auch größte Teil des historischen Soziokulturellen Inhalts der Folge. vermutlich wurde Nikolai von Michalewsky beim Schreiben dieses Brandis Romans, der die Vorlage zu diesem Hörspiel war, von der zweiten Ölkrise der Jahre 1979/1980 die wiederum in den Jahren 1981/1982 zur bis dato schwersten Rezession für Deutschland und eine weitführende Katastrophe für die damaligen Entwicklungsländer war, deren Folgen noch bis in die Neunziger Jahre zu spüren war.

Abgesehen davon ist es aber weniger die vergleichsweise realitätsbezogene Zukunftsversion, die wir in anderen Folgen bekommen, sondern eher ein phantastischer Politthriller der sehr viele typische Science-Fiction Elemente vereinigt. Als solcher funktionieren beide Episoden wirklich gut. Nur das politische wird für meinen Geschmack zu sehr durch das phantastische verdrängt. Wem Brandis sonst aber zu trocken und zu viel Politik ist, wird an der Zeitspule gefallen finden. Aber auch so ist es eine kleine Abwechslung zu den letzten Geschichten, nur eben nicht ganz so mein Geschmack.

Die Darsteller hauchen ihren Figuren einmal mehr gekonnt und ohne Anlaufschwierigkeiten Leben ein. Michael Lott, diesmal wieder in der Hauptrolle und nicht nur als Erzähler anwesend, darf mal richtig in die vollen gehen und einige Male richtig schön ausrasten. Dorothea Anna Hagena muss als Ruth auch in den schwersten Momenten die Fassung bewahren und auch ohne ihre Stimme zu erheben ein paar brenzlige Szenen überstehen. In weiteren Rollen überzeugen große Namen wie Martin Wehrmann, Thomas Nero Wolff und auch Oliver Rohrbeck. Wie immer spitze!

Gleiches lässt sich auch über die Geräuschkulissen und den ständig atmosphärisch perfekt passenden Soundtrack sagen. Die Serie ist in Punkto Soundproduktionen schon seit vielen Folgen auf einem sehr hohen Niveau, das wirklich nur sehr selten überhaupt Raum für Verbesserungen lässt.

Beinahe zwei Stunden beste Weltraum Unterhaltung. Inhaltlich nicht meine liebste Doppelfolge, aber auch in keinem Punkt irgendwo schlecht. Fans packen zu und ob andere potenzielle Hörer sich jetzt noch überzeugen lassen ist sowieso fraglich.

8 von 10 unangenehme Frühstücksgespräche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen