Freitag, 8. Mai 2015

Don Quixote - Gratis Comic Tag 2015 (Egmont)

Don Quixote - Gratis Comic Tag 2015 (Egmont)

In diesem Heft bringt der Egmont Verlag zum diesjährigen Gratis Comic Tag einen Klassiker der Weltliteratur in neuem Gewand heraus. Es enthält das erste Buch der berühmten Geschichte, die ursprünglich 1605 vom Spanier Miguel de Cervantes zusammengetragen wurde und auch 400 Jahre später noch in mannigfaltigen Medien, wie Theater, Oper oder, wie in diesem Fall, als Graphic Novel zu neuem Leben erweckt wird.

Unser Erzähler, Senor Cervantes, sitzt im Kerker von Sevilla und berichtet von einem Adligen der in einem kleinen Ort namens La Mancha gelebten haben soll. Sein Name war Alsons Quexana und seine größte Passion galt jeder Art von Abenteuer-Geschichte, insbesondere denen die sich mit dem edlen Rittertum befassten. Hierfür verkaufte er sogar große Teile seines eigenen Landes nur um immer neue Bücher kaufen zu können. Eines Tages zog Senior Quexana los um selbst zu einer solchen Ritterlegende zu werden. Er erschafft sich eine neue Identität und war fort an als Don Quixote de La Mancha bekannt. Verwirrt wie der alter Freund zu sein scheint, zog er mit seinem getreuen Knappen, einem Einfallspinsel namens Sancho Pansa, in die Lande hinaus um das Schlechte und die Ungerechtigkeit zu bekämpfen, selbst in einer Welt, die das Rittertum seit langer Zeit hinter sich gelassen hatte - ein Edelmann oder ein armer Irrer?

Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass ich zum Zeitpunkt als dieser Artikel entstand bisher nicht das Buch von Miguel de Cervantes gelesen hatte und doch gefiel mir die Adaption durch den Briten Rob Davis richtig gut. Der Original-Autor tritt als direkter Erzähler auf, welcher den Leser anspricht und als historischer Begleiter die Geschichte von Don Quixote zusammenfasst. Gleichermaßen augenzwinkernd wie amüsant ist dann auch die Darstellung der halbhistorischen Erzählung eines alten Mannes, der auf sehr liebenswerte Weise übergeschnappt zu sein scheint. Die Texte von Davis lesen sich hervorragend und der Protagonist ist so überzeugend in seiner Wahnvorstellung gefangen, dass man einfach gespannt darauf ist was als nächstes passiert und gut darüber lachen kann.
Dieser 52-Seitige Auszug, dessen Zeichenstil an vergleichbare französische Graphic Novels erinnert ist dem Geschehen sehr hübsch angepasst und stellt Landschaft und Charaktere mit zackigen Linien und breiten Outlines dar, welche von einer homogenen Kolorierung sehr schön in stimmungsvolle Farben getaucht werden.

Diese Adaption von „Don Quixote“ überzeugt mich durch ihren subtilen Humor, einen netten Erzähler und eine ansprechende Gestaltung, hier würde ich gern das ganze Werk lesen.


8.2 von 10 holden Jungfern im Baskenland

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen