Sonntag, 17. Mai 2015

Blutjunge Verführerinnen - 2. Teil: Noch nackter! Noch schockierender (1972) [Ascot Elite]

Blutjunge Verführerinnen - 2. Teil: Noch nackter! Noch schockierender (1972) [Ascot Elite]

Der junge, smarte und aufstrebende Drehbuchautor Manfred Gregor stellt eine junge Sekretärin ein, die für ihn sein neueste Erotikdrehbuch tippen soll. Da er selbst bisher jedoch noch gar nicht so viele erotische Erfahrungen sammeln durfte, benötigt er dringend die Expertise seiner neuen Angestellten. Dafür darf sie dann auch starke weibliche Charaktere in den Schmuddelfilm einwerfen. Gemeinsam schreiben sie eine Fülle an Sexszenen, mit exotischen Liebespaaren (Evelyne Traeger), Sexabenteuer mit einem Skilehrer (Günter Clemens) und seiner Skischülerin Rosa (Dorit Henke), die es darauf im Liegewagen auch noch mal mit einem österreichischem Charmeur (Alexander Miller) noch mal krachen lässt. Andere herausragende Episoden zeigen ein Mädchen im Kino (Margrit Siegel), das aus Versehen Macky den Mörder vom Sandstrand um den heißen Finger wickelt. Oder die wilden Bettschubsereien von Hausmädchen Claire (Ingrid Steeger) die gleich Mutti (Biggy Jordan), Vati und Sohnemann ihres Arbeitsplatzes vernascht. Außerdem seht ihr noch die Anhalterin Ilse (Christa Free), die es mit zwei Brummifahrern aufnimmt, sowie Filmfan Amos, der unverhofft von seiner schmachtenden Nachbarin erobert wird.

Eigentlich handelt es sich bei diesem Erwin C. Dietrich (Die Sex-Spelunke von Bangkok) Filmchen um “Sex und noch nicht 16” und um kein direktes Sequel zu den blutjungen Verführerinnen. Ist aber auch egal, denn einen Unterschied macht es ja eh nicht. Als Rahmenhandlung dient dieses mal ein Drehbuchautor und seine frisch angeworbene Sekretärin, die sich gegenseitig die Bälle zuwerfen und das nicht nur sprichwörtlich. Gemeinsam erzählen sie nun die oben erwähnten und sogar noch einige kleine erotische Geschichten mehr. Um Erotik geht es dabei jedoch nur in den seltensten Fällen. Hingegen werden kesse Sprüche und dumme Kalauer bemüht. Teilweise sehr Panne und gerade deshalb komisch. Mitunter werden dabei sogar Szenen kopiert die genauso 1:1 auch schon in anderen Dietrich Sexfilmchen zu sehen waren, nur mit anderen Darstellern gedreht. Scharf ist das alles mal wieder wirklich nicht, durch die vielen kleinen Episödchen bleibt das Stück jedoch bis zum Ende relativ kurzweilig und wenig nervig.

Als Anhalterin Ilse ist Christa Free (Der Teufel in Miss Jonas) mal wieder zu entdecken. Diesmal allerdings gut mit einer schwarzhaarigen Perücke getarnt. In weiteren Rollen beglücken euch weitere bekannte Genrefiguren wie Ingrid Steeger (Ich - Ein Groupie: Das Mädchen mit dem Einwegticket), Herbert Fux (Auf ins blaukarierte Himmelbett) und Günter Clemens (Magdalena, vom Teufel besessen). Kamera und Ton machen erneut die Baumgarten Brüder, wobei die Musiken teilweise auch aus anderen Dietrichfilmchen wiederbenutzt wurden. Dietrich selbst ist natürlich wieder als Produzent, Autor und Regisseur aktiv gewesen. Die letzteren beiden Aktivitäten aber natürlich mal wieder nur unter Künstlernamen wie Michael Thomas und Manfred Gregor.

Technisch auf gewohntem Niveau, in Sachen Erotik nicht allzu vielversprechend aber inhaltlich meist Genre überdurchschnittlich. Ein ganz nettes Filmchen, dass am Ende doch mehr Laune gemacht hat als zuerst zu erwarten war. Trotzdem natürlich nur für Genrekenner zu empfehlen.

Die Blu-ray von Ascot kommt mit gutem Bild und gutem Ton, wenn auch beides nicht ganz Blu-ray würdig. Als Bonus enthält die Disc noch den Originaltrailer des Films und eine ausführliche Bildergalerie.

6 von 10 Genitalwarzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen