Mittwoch, 6. Mai 2015

Elf Quest: The Final Quest - Gratis Comic Tag 2015 (Tokyopop)

Elf Quest: The Final Quest - Gratis Comic Tag 2015 (Tokyopop)

Das Ehepaar Wendy und Richard Pini begann bereits in den frühen siebziger Jahren mit ihren Arbeiten an dem Fantasy-Comic Elf Quest, viele Jahre sind seither vergangen und die Serie zählt zu einer der traditionsreichsten des Genres. Zum diesjährigen GCT 15 bringt Tokyopop unter seinem neuen Comic-Label Popcom einen Auszug aus dem neusten Band der Reihe heraus.

Schnitter und seine Gefährten der Wolfsreiter-Elfen ziehen zu einer großen, traditionellen Jagd aus. Dabei entdecken sie ein Lager der verhassten Menschen, die für die fortwährende Bedrohung ihres Waldes verantwortlich sind und alle Elfen vernichten wollen. Besonders der Kriegsherr Djun geht dabei mit unablässiger Härte zu Werk. In ihrem Nachtlager begegnet ihnen ein alter Bekannter Lehrig, den sie nur den Einzelgänger nennen. Er ist ein alter Menschenkrieger der den Elfen viel leid zugefügt hat, doch sein Ende näht und er will für seine Fehler büßen, doch ob man ihm trauen kann weiß niemand so genau.

Natürlich hat diese Comic-Reihe einen gewissen Kultstatus und ist daher bei sehr vielen Fans, grade im Fantasy-Genre sehr beliebt. Allerdings empfinde ich die Serie in ihrer Form als nicht mehr zeitgemäß. Die ewige Fede von Elfen und Menschen und die sehr traditionellen Fantasy-Motive wirken in ihrer, sich selbst ernstnehmenden, Art recht kitschig. Das wird auch von einem mehrseitigen „Namedropping“ unterstrichen in dem Namen fallen wie Mondschatten, Himmelweit oder Fünkchen. Hier durch und vielleicht auch durch die sehr überzeichnete Darstellung der Charaktere mit knappen Kleidern, Six-Packs und 80er-Jahre Frisuren, fällt es mir schwer das Geschehen allzu ernst zu nehmen.

Ein traditionsreicher Comic der die vielen Tugenden des Fantasy-Genres auch viele Jahre nach seinem erstmaligen erscheinen noch bedient und daher deutlich überholt wirkt.


5.1 von 10 Bad-Taste-Elfen

1 Kommentar:

  1. Ich finds dufte. Natürlich wirkt der Unwille zur Modernisierung ziemlich kautzig, macht die Pinis aber für mich sehr sympathisch. So viele andere Comics, vor allem alles was auf Cartoons aus den Achtzigern basiert, versuchen grad durch den Retrolook zu punkten, Elf Quest sah schon immer so aus wie jetzt und wirkt dadurch vielleicht aus heutiger Sicht merkwürdig, aber hier handelt es sich nicht um eine findige Marketingstrategie, sondern ist ein natürlich so hingewachsener Stil.

    AntwortenLöschen