Freitag, 13. Juli 2012

Pretty Maids All in a Row (1971)

Pretty Maids All in a Row (1971)

Michael 'Tiger' McDrew (Rock Hudson) hat alles was er sich wünschen könnte. Als Lehrer ist er bei den Schülern beliebt, er führt eine glückliche Ehe und hat ein Kind, das wohlerzogen und brav ist. Er ist der Typ mit dem alle Männer tauschen wollen und den alle Frauen gerne in ihrem Leben hätten. Doch Tiger will mehr und so sucht er schnellen unkomplizierten Sex bei mit seinen Schülerinnen, auch wenn er sie bald danach töten muss, damit nichts zu seiner Frau durchsickert.

Man war das durcheinander. Dieser Streifen vom Eurotrash Veteran Roger Vadim (Barbarella), war seine erste US-Produktion. Der Stil des Films springt alle paar Sekunden und man weiß eigentlich nie woran man so richtig ist. Tiger tötet also einige seiner Schülerinnen und Superbulle Captain Sam Surcher, gespielt von Telly Savalas soll die mysteriöse Mordserie auflösen. Dabei wechselt der Film sprunghaft von Drama zu Thriller, zu Erotik, zu dunkler Komödie und wieder zurück oder macht gleich alles auf einmal. Dadurch fühlt sich der Film ungemein unangenehm an, was vermutlich auch so gewollt wurde. Trotzdem uncool, obwohl gerade daraus eigentlich der einzige Reiz dieses Films entspringt.

Noch merkwürdiger wird der Film dadurch, dass Gene Roddenberry das Drehbuch verfasst hat, der scheinbar auch mal was mit Science-Fiction gemacht hat. Ungewöhnlich gut besetzt ist auch der Cast dieser vergessenen Trashperle. Roddy McDowell (Planet der Affen), Keenan Wynn (Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb), James Doohan (hat wohl mal mit Roddenberry zusammengearbeitet), Barbara Leigh (Boss Nigger), Margaret Markov (Black Mamma, White Mamma) und natürlich auch Telly Savalas (Kojak) eine perfekte Mischung aus bekannten Namen aus Mainstream, sowie Trashf Filmen. Handwerklich macht Roger Vadim dass, was er am besten kann. Frauen unter Röckchen und in den Ausschnitt filmen und fiese Typen als Antihelden stilisieren. Außerdem der ist der Humor so unangenehm,. Ich mein da wird ein Mädchen auf der Schultoilette umgebracht und kurz drauf bewundert eine heiße Lehrerin die Erektion einer ihrer Schüler, weil Tiger ihr gesagt hat der Junge muss ein wenig Erfahrungen sammeln. Alles total debil und… ach ich weiß nicht was ich aus diesem Film machen soll oder was ich für eine Meinung über ihn habe. Man muss ihm aber lassen, dass ich lange keinen Film mehr gesehen habe der derart Konfus gefilmt wurde und dermaßen verschiedene Stimmungen durcheinander würfelt.

5 von 10 Botschaften auf dem Arsch