Mittwoch, 15. Oktober 2014

Inu Yasha: New Edition #8 (Egmont)

Inu Yasha: New Edition #8 (Egmont)

Rin ist ein kleines, zirka achtjähriges Mädchen, das seit dem Mord an ihren Eltern kein Wort mehr gesprochen hat. Ihr grausames Schicksal brachte sie mit Yashas bösem Halbbruder Sesshōmaru zusammen. Nachdem dieser schwerverletzt wurde, hat sie das Monstrum allerdings gesund gepflegt. Trotzdem wies er Rin immer wieder ab. Als sie aber von einem Rudel Wolfsdämonen getötet setzt er zum ersten mal die heilende Kraft seines Tenseigas ein, um einen Menschen zu retten. Inu Yasha und seine Entourage machen auch bald Bekanntschaft mit diesen wölfischen Dämonen. Besonders ihr Anführer Koga, stellt sich dabei als tödliche Gefahr heraus. Schnell erkennen unsere Helden, dass auch Koga nur so unheimlich stark ist, da er einen der Juwelensplitter in sich trägt und von seiner Kraft nährt.

Als großer oder vielleicht auch nicht ganz so großer Bösewicht wird Koga eingeführt. Recht schnell wird klar, dass er nicht nur ein weiterer Splitterträger ist, der schnell von unseren Helden besiegt und dann wieder aus der Reihe verschwindet. Stattdessen wird er zu einer weiteren Konstante des Manga. Darüber hinaus sehen wir zum ersten mal Sesshōmarus menschlichere Seite. Nebenher müssen natürlich noch einige weitere Dämonen besiegt und Splitter eingesammelt werden. Zwischen den Helden gibt es auch wieder einige Spannungen, was man natürlich bei solch einem zusammen gewürfelten Team verhindern kann. Für Humor bleibt dieses mal allerdings nur wenig Raum, dafür gibt es sehr viel coole Action und Dank Rin auch mal etwas tiefsinnigeres Drama, dass auch noch die Figuren etwas weiterentwickelt. Manches zieht sich vielleicht ein wenig, da es nach acht Bänden doch mal eintönig werden kann. In Allem ist Inu Yasha aber zu recht ein Klassiker und in den meisten Belangen gut gealtert.

So sehen auch die Zeichnungen immer noch sehr gut aus, auch wenn man ihnen ansieht, dass sie aus einer Zeit kommen die lange vergangen ist. Damals sahen Mangazeichnungen noch organisch aus und waren noch nicht bis zu ihrem Tode nach bereinigt. Sieht jedenfalls sehr nett aus, auch die Härte des Gezeigten stimmt. So gibt es etwas Nacktheit, aber auch blutige Kämpfe und widerliche Dämonen zu sehen. Bestens!

Das Beste an dieser super dicken New Edition ist allerdings der Bonusteil, in dem wir einen tieferen Einblick hinter die Kulissen bekommen. Viele Szenen wurden von Rumiko Takahashi kommentiert und wir erfahren was sich beim Gestaltungsprozess verändert hat und was es mit einigen Details eigentlich auf sich hat. Also auch was für die Fans, die die Erstauflage schon in ihrer Sammlung aufnehmen konnten.

7 von 10 spinnenbusige Dämoninnen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen