Dienstag, 17. Juni 2014

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #5 - Marvel Super Heroes Secret Wars, Teil 1 (Hachette)

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #5 - Marvel Super Heroes Secret Wars, Teil 1 (Hachette)

Dieser Sammelband von Hachette enthält die erste Hälfte der zwölfteiligen Maxiserie Marvel Super Heroes Secret Wars #1-#6.

Von jetzt auf gleich werden Helden und Schurken der Erde plötzlich in ihre Bestandteile aufgelöst und an einem anderen Ort manifestieren sie sich dann wieder. Die Helden der Avengers. Captain America, Captain Marvel, Hawkeye, Iron Man, She-Hulk, Thor, Wasp; die X-Men: Colossus, Cyclops, Nightcrawler, Professor X, Rogue, Storm, Wolverine, sowie Lockheed der Drache; drei der fantastischen Vier: Thing, Reed und die Fackel sowie die Solohelden Spider-Man und Hulk, teilen sich ein Raumschiff mit dem vermeintlich immerbösen Mutanten Magneto. Auf eine andere Raumstation hat der neu entdeckte intergalaktische Schurke, der Beyonder, die Schurken Absorbing Man, Doctor Doom, Doctor Octopus, die asgardische Enchantress, Kang the Conqueror, Klaw, den Lizard, Molecule Man, Ultron und die Wrecking Crew gebeamt. Gemeinsam mit den anderen Schurken ist auch Galactus der Weltenfresser im Schiff eingesperrt wurde, der allerdings genauso wie Magneto bei der anderen Truppe die Rolle des Außenseiters und Beobachters einnimmt.

Bald darauf kommt auch schon die Nachricht des Beyonders, der dem siegreichen Team Ruhm, Ehre und die Erfüllung jeglicher Wünsche verspricht. Auf einem Extra für sie hergerichteten Kampfplaneten sollen die beiden Gruppen gegeneinander antreten. Auch Alienwaffen und Kampffahrzeuge finden sich in der kargen Steppe der Battleworld. Und schwupp, schon geht die Keilerei los.

Mitte der Achtziger ging es Marvel noch prima. Die Verkaufszahlen waren fantastisch und mitunter brachten sogar kleine Charaktere wie Dazzler es auf eine Auflage die doppelt so hoch wie die damalige von Superman war. Trotzdem konnte man bei Marvel nur schwer Merchandise Lizenzen los werden. Nachdem Kenner abgelehnt hatten und lieber eine DC Linie veröffentlichten, konnte man bei Marvel einen Deal mit Mattel klar machen. Allerdings war die Bedingung dafür, einen großen vernünftigen Event zu schreiben, der alle Figuren, die veröffentlicht werden sollen in einem Comic zu vereinen. Und los ging es.

Es war also von Anfang an klar, dass dieser Event nur dazu dienen sollte Action Figuren zu verkaufen und so mit der Super Powers Collection von DC konkurrieren zu können. Es war also der erste Marvel Superevent dieser Art und als solcher erfüllt er zumeist auch nur die rudimentärsten Anforderungen an einen Event Plot. Alle Charaktere werden aus irgendeinem fadenscheinigen Grund zusammengewürfelt und alle prügeln sich. Dazwischen ist viel Leerlauf und wenig Sinn. Wichtig ist der erste geheime Krieg eigentlich nur weil es was neues im vereinten Marvel Universum war. Daher wohl auch nur für die interessant, die sich tiefer mit der Marvel Geschichte befassen wollen. Ansonsten hat Jim Shooter hier nicht viel zu bieten. Noch jedenfalls nicht. Mit dem Beyonder, Titania und Volcana wurden drei neue Figuren eingeführt, die in der weiteren Geschichte von Marvel nicht unbedingt federführend waren. Ein paar coole Sachen hat der Event allerdings noch zu bieten, darauf müsst ihr allerdings bis zum nächsten Band warten. Shooter ist kein schlechter Autor, der Event ist bisher allerdings trotzdem öde und nicht immer so kompetent geschrieben wie man es erwarten dürfte. Spider-Man Fans sollten den zweiten Band allerdings trotzdem in jedem Fall in ihrer Sammlung haben.

Es kommt ja aber auch darauf an was man optisch draus macht. Dafür war Mike Zeck zuständig, der bei seinen Zeichnungen von Bob Layton unterstützt wurde. Bei der Farbgebung muss man sich natürlich erst einmal an den Stil der Achtziger gewöhnen, dann fetzen die Zeichnungen aber eigentlich. Natürlich sind die beiden jetzt nicht die einflussreichsten Künstler ihrer Zeit, aber zum Beispiel Galactus und Magneto werden sehr Stil sicher aufs Papier gebracht. Wenn es aber mal wuseliger im Panel wird, verlieren sich die meisten Feinheiten allerdings schnell. Wer sich aber an der, sehr an Fan-Fiction orientierten Story nicht stört, wird vermutlich auch diese Kleinigkeiten übersehen können.

Der Hachette Band hat wie gewohnt einige Extras. Neben dem Inhalt der ersten sechs Hefte, bekommt ihr in diesem Hardcover noch ein Vorwort, eine Cover Galerie sowie Infos zu Jim Shooter, sowie zu den Hintergründen der Entstehung des Events. Zuletzt wären da noch ein paar Skizzen der Cover samt Variationen.

6 von 10 schlafende Giganten

Eine weitere Meinung könnt ihr bei Crayton einholen.

1 Kommentar:

  1. Ich fand Secret Wars damals super. Das war sagenumwoben und als Panini/Marvel Deutschland dann Ende der 90er/Anfang 2000er das Teil als "Marvel Exklusiv" brachte, war ich richtig aus dem Häuschen. Klar, die Story ist cheesy, alles ist quietschbunt, aber es hat Charme. Und ganz ohne Konsequenzen blieben die geheimen Kriege ja auch nicht ...

    AntwortenLöschen