Dienstag, 10. Juni 2014

Toriyama Short Stories #1: Go! Go! Ackman! und andere Geschichten (Carlsen Manga)

Toriyama Short Stories #1: Go! Go! Ackman! und andere Geschichten (Carlsen Manga)

“Dragonball” und “Dragonball Z” kennt eigentlich Jeder. Auch “Dr. Slump” und “Blue Dragon” werden vielen Anime Freunden ein Begriff sein. Andere Erschaffungen von Akira Toriyama kennt man im Westen fast gar nicht. Die Helden seiner Kurzgeschichten aus diesem Band sind genau solche Helden. Da wäre Mamejiro, ein kleiner Junge, der gerne böse wäre, aber eigentlich höchstens frech ist, der kindliche Ninja Karamaru, Cashman - Ein Alienbulle, der auf der Erde gestrandet ist und nun Geld brauch um seinen Raumschiff Tank zu füllen, sowie Dub & Peter, ein jugendliches Duo, das versucht mit einem selbstgebauten Superauto Mädchen “abzuschleppen” und natürlich Ackman. Unter all diesen Helden ist Ackman ganz klar der bekannteste. Bei ihm handelt es sich um einen kleinen Teufel, der zum ersten mal selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen muss. Dazu ist er verpflichtet Satan immer neue Seelen zu bringen die er von den Menschen geerntet hat. Dafür ist er aber eigentlich zu gutmütig. Zum Glück verfolgt ihn aber ein bengelhafter Engel, der beim Versuch ihn zu besiegen allerhand Menschen ins Unglück stürzt.

Dann mal ran an den Speck. Gehen wir die Kurzgeschichten nacheinander durch.

Mamejiro

Mamejiro ist ein kleiner Rotzlöffel. Als sein Vater eines Tages sein Lieblingseis wegfuttert reicht es dem Minimuskelprotz und er beschließt ein böser Junge zu werden. Gemeinsam mit seinem Freund möchte er allerhand Böses anrichten, aus Versehen macht er dann am Ende doch meist nur ein paar gute Taten.

Ein One-Shot aus dem Weekly Shōnen Jump. 1988 erschienen und jetzt auch auf deutsch zu haben. Für solch eine frühe Arbeit von Toriyama ist Mamejiro sehr sauber gearbeitet und enthält so gut wie alle typische Toriyama Stilmittel. Hingrige und starke Kids, ein paar zotige Witze und so weiter. Eigentlich ganz nett, aber eher was für den Toriyama Sammler und nicht weiter interessant.

Karamaru - Heut ist ein schöner Tag

Karamaru ist ein kleiner Junge, der natürlich sehr stark und ein perfekter Ninjakämpfer ist. Gemeinsam mit seinem Opi lebt er im Wald (hat man vielleicht schon mal gehört die Geschichte) und sorgt für den alten Mann, wenn aber böse Heinis ihm was fieses wollen, dann kann er auch ganz schön fies werden.

Karamaru ist eigentlich ein ganz süßer Charakter unter Toriyamas Gesellen. Die Story hat wie alle seine Geschichten sehr auffällige Parallelen zu seinen anderen Werken, man kann natürlich auch sagen, er bestiehlt sich andauernd selbst. Wie gesagt ist die Story aber süß und die Mischung aus einer Welt, Teil feudales Japan, Teil moderne zeitgenössische Zivilisation, hätte noch viel Potential. Über dieses eine Kapitel, das 1989 im Weekly Shōnen Jump erschienen ist, kam die Geschichte leider nie hinaus. Dabei wäre es eine Story die ich noch weiter gelesen hätte.

Cashman - Der Krieger der Sparbüchse

Jiola ist ein Polizist vom Planeten Biletesion, er verfolgte gerade einige intergalaktische Gangster als sein Tank überraschend leer lief und er auf der Erde notlanden musste. Sein Raumgleiter wird allerdings mit Gold betankt und daher kann er ihn nicht einfach wieder auftanken. Geld muss her! Deshalb beschützt er die Menschen der Erde, allerdings nur für Geld und wenn er gerade mal nicht als Superheld umherläuft absolviert er den Alltag von dem Polizisten Chapatto, den er leider überfuhr als er sein Raumschiff zu Boden brachte.

Cashmans Design ist beinahe identisch mit der finalen Form vom DBZ Charaktr Freezer, währenddessen seine menschliche Identität sehr an Yamchu, ebenfalls aus Dragonball bekannt. Die Story ist ganz nett und vor allem, dass er alles gute nur macht um Geld zu bekommen und dabei nur ein semi-guter Typ ist. Irgendwie ist er aber doch ein ganz feiner Typ. Insgesamt sind drei Kapitel im V Jump zwischen 1990 & 1991 erschienen und die Geschichte damit abgeschlossen. Ist zwar eine spaßige Sache, aber drei Kapitel reichen da auch völlig aus. Mehr konnte man aus der Sache nicht rausholen. Dafür bekommen wir mit Dieter Düse einen der kaputtesten Bösewichte überhaupt.

Dub & Peter

Dub ist ein fettes nörgelndes Gör, das wenigstens kräftig zuschlagen kann. Sein bester Kumpel Peter ist das Hirn des Duos und wegen seiner körperlichen Unterlegenheit muss er tun was Dub ihm befiehlt. Dessen neuester Plan ist es ein eigenes Auto zu haben, denn nur so kann er Mädchen abschleppen und dieses Auot soll Peter dann für ihn bauen. Dass dieser Plan mehr als nur ein paar Probleme birgt ist natürlich klar.

Sehr kurzweilig und vor allem auf Humor aus. Drolligere Charaktere, mit ein paar kernigen Sprüchen. So gehen die vier Kapitel, 92-93 im V Jump erschienen, schnell rum und langweilen kein Panel lang. Action gibt es hier zwar fast gar keine, was allerdings auch mal eine nette Abwechslung ist. Außerdem sind die Zeichnungen mal ein wenig anders und bis auf die Dame, die 100% wie Bulma aussieht, weicht er hier auch mal ein ganz wenig von seinem Stammstil ab.

Go! Go! Ackman!

Ackman ist ein kleiner Dämon, der zum ersten mal selbst Seelen sammeln soll, dabei ist er allerdings nicht allzu erfolgreich. Als aber ein kleiner Engel versucht den Dämon unschädlich zu machen, macht er nur alles schlimmer und sorgt für unzählige zivile Opfer.

Ganze elf Kapitel von “Go! Go! Ackman!” hat Toriyama 93-94 im V Jump unterbringen können. Während die Ackmans Manga Dasein also nur von kurzer Dauer war, spendierte das Entwicklungsstudio Banpresto dem kleinen Dämon ganze drei SNES Games, sowie einen Game Boy Titel (falls jemand daran weiteres Interesse hat, würde ich auch dazu mal was schreiben). Der Manga selbst erinnert an eine etwas abgedrehter und zynischere Version von Sandland. Auch hier spielen zotige Situationen eine Rolle, schließlich sind hübsche Damen Ackmans einzige Schwachstelle. Neben Sandland wohl eine von Toriyamas besten und durchdachtesten Kurzgeschichten. Für Toriyama Fans jedenfalls ein Muss und da es die umfangreichste Geschichte dieser Short-Storys Sammlung ist, macht es auch den gesamten Band zu einer klaren Empfehlung für Fans, auf die bei Carlsen bald noch ganze drei Fortsetzungen zu finden sein werden.

8 von 10 Raketenwerfer Engel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen