Donnerstag, 19. Juni 2014

Detektiv Conan - 9. Film: Das Komplott über dem Ozean (2005) [Kazé]

Detektiv Conan - 9. Film: Das Komplott über dem Ozean (2005) [Kazé]

Vor 15 Jahren kollidierte das große Frachtschiff Yashiromaru I im Nordatlantik mit einem Eisberg. Seitdem versuchen die großindustriellen der Yashiro Gruppe sich von diesem Unfall zu erholen und mit ihrem neuen Luxusliner, der gerade erst fertig gestellten Aphrodite, zu altem Erfolg zurück zu gelangen. Doch schon vor der Jungfernfahrt kommt es zum ersten Unglück: Einer der Konstrukteure kommt auf ungeklärte Art ums Leben. Kurze Zeit später befinden sich Conan, seine Freunde, sowie Kommissar Kogoro auf der ersten Fahrt der Aphrodite. Auch auf hoher See bleiben die mysteriösen Straftaten nicht lange aus und nur wenige Augenblicke später ertönen Explosionen an Bord.

Zum neunten mal soll Conan nun schon einen Fall in Spielfilmlänge lösen. Hilfe bekommt er dabei wie immer von seiner “Gang” und sogar Kogoro hat einen hellen Moment, muss sich am Ende jedoch wie fast jedes mal vom kleinen Conan unter die Arme greifen lassen. Die Ermittlungen sind auch recht gut nachzuvollziehen und ergeben zur Abwechslung auch weitläufig Sinn. Störend sind vor allem einige kitschige Momente im letzten Drittel und wie unglaublich blöd Ran sich verhält. Schlimmer ist eigentlich nur noch, dass alle anderen sie einfach machen lassen. Hätte nur eine Figur früher eingegriffen und rationalen Menschenverstand bewiesen könnte der Film eine halbe Stunde kürzer sein und es wäre nicht halb so gefährlich für alle geworden. Da das eigentlich spannende Finale dadurch sehr gewollt und erzwungen wirkt konnte ich mich dafür dann trotz all der Dramatik nicht begeistern. Humor, Tempo, kleine Rätselwortspielchen und vielseitige Situationen, die gemeistert werden sollen, machen den Film dann aber doch ganz gut. Nur das letzte Drittel reißt viel mit dem Arsch ein, was gerade erst aufgebaut wurde.

Das Setting an Bord eines Luxusliners ist in den ersten Minuten noch etwas feines exotisches. Danach beginnt es aber zu schwächeln, schließlich ist es ziemlich schwer die eintönigen Gänge und Räume auf einem Kreuzfahrtschiff abwechslungsreich zu erhalten. Die Animationen sind bei Details wie feinen Bewegungen und Gesichtsmimik teilweise etwas sparsam, meist sind die Bewegungen dennoch eine recht runde Sache. Die Designs sind altbekannt und auch die neuen Figuren passen gut in das Umfeld von Conan.

Am Bild, aber auch dem O-Ton, sowie der deutschen Übersetzung gibt es nichts auszusetzen. Auf der DVD befindet sich nebenbei auch noch eine Bildergalerie. Zudem liegt auch diesem Conan Film ein 20-seitiges Booklet bei. Darin findet ihr Infos zu den eingeführten Figuren, sowie kleine Trivia Texte zu den japanischen Wortspielen, sowie den verschiedenen Momenten in denen Kogoro auch mal was richtig gemacht hat und dergleichen. Gutes Extra.

6,9 von 10 alte Rechnungen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen