Freitag, 13. Dezember 2013

Frauen für Zellenblock 9 (1978) [Ascot Elite]

Frauen für Zellenblock 9 (1978) [Ascot Elite]

Freiheitskämpferinnen einer nicht näher genannten südamerikanischen Militärdiktatur, werden vom Militär gefangen genommen und in den legendären Zellenblock 9 gesperrt. Es gibt keinen schlimmeren Ort im heruntergekommenen Frauengefängnis als diesen. Denn in Zellenblock 9 kommen politische Feinde unter. Solche die gefoltert werden müssen um damit sie dem Regime wichtige Informationen über die Pläne und verstecke der Rebellen zu verraten. Für immer neue Perversitäten ist der sadistische Dr. Costa (Howard Vernon) verantwortlich. Kein Tag vergeht an dem ihm nicht wieder eine neue, noch kränkere Methode einfällt um die armen Frauen zu geißeln. Schließlich kann er eine der neuen Gefangenen Brechen und macht sie somit zur Verräterin. Jetzt bleibt nur noch wenig Zeit bis das Militär die Revoluzzer hoch und auseinander nimmt. Deshalb beschließen die übrigen Freiheitskämpferinnen einen gewagten Fluchtversuch zu wagen um noch ihre Freunde warnen zu können.

Falls “Frauen für Zellenblock 9” euer erster Women in Prison Film von Jess Franco (Macumba Sexual) oder euer erster WiP Film überhaupt sein sollte, gibt es kein Problem mit dem Film. Viel typischer fürs Genre kann es eigentlich nicht mehr werden. Einzig die recht zurückhaltende Art der Gewaltdarstellung und die für Franco nicht zu reißerischen Sexszenen. Zentraler Teil des Films sind wie immer Folterungen. Hier werden diese meist nur angedeutet, wenn auch sehr direkt, aber nicht so hart wie zum Beispiel in den Ilsa Filmen. Das kaputteste ist vermutlich die Rattenfolter. Ratten suchen sich nämlich dunkle und feuchte Plätze. Mehr gibt’s dazu aber nicht zu sagen.

Der Torture Kram wirkt insgesamt aber eher albern als wirklich erschreckend und so wird eine lesbische Viererorgie um einen dämlichen Wächter, der im Wald spazieren möchte, zum erotischen und auch sonstigen Höhepunkt des Films. Ansonsten ist alles wie gehabt, sogar die Endcredits setzen genau an der Stelle an wie in jedem anderen WiP Film und Franco Stammdarsteller Howard Vernon (Robinson und seine wilden Sklavinnen) spielt wieder mal einen Perversen sadisten.

In Erinnerung bleiben die Frauen in Zellenblock 9 heute vor allem weil die britischen Zensurbeauftragten viele Jahre nach der Veröffentlichung irgendwie herausgefunden haben, dass eine der Damen zur Zeit der Dreharbeiten noch gar nicht volljährig war, aber voll beim Schmuddelkram dabei war. Führte auch dazu, den Film in England vom Markt zu nehmen und auch in den USA ist der Titel nur als Bootleg aufzutreiben. Abgesehen von diesem Zweifelhaften Ruhm nur ein durchschnittlicher Exploiter, der natürlich viel zu daneben ist um auch nur ansatzweise als ernsthafter Knastthriller durchzugehen, aber dann auch nicht trashig und extrem genug ist um unter den vielen Filmen von Franco hervorstechen zu können.
Nur was für die unersättlichen Zuschauer, die alles von Franco brauchen.


Die DVD hat ein gutes Bild und eine recht durchschnittliche deutsche Synchro zu bieten. Neben der deutschen ist auch noch die französische Synchro, sowie der englische Ton enthalten. Letzterer sogar in 5.1 Abmischung. Hinzu komen noch italienische Untertitel. Als Extras bekommt ihr eine kleine Fotogalerie mit Kinoaushängen und anderem Werbematerial. Wendecover ist vorhanden und abgereundet wird die Angelegenheut durch die deutschen Trailer von "Jack the Ripper" (leider mit asynchronem Ton), "Der Ruf der blonden Göttin", "Frauen für Zellenblock 9", "Das Frauenhaus", "Die teuflischen Schwestern" und "Greta - Haus ohne Männer" und "Downtown - Die nackten Puppen der Unterwelt".


4,8 von 10 lange Rohre

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen