Montag, 9. Dezember 2013

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #16 - Der mächtige Thor - Auf der Suche nach Göttern (Hachette)

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #16 - Der mächtige Thor - Auf der Suche nach Göttern (Hachette)

Dieser Hachette Band enthält Thor Vol.2 #1-#7.

Ein scheinbar psychisch verwirrter Mann hat eine Gruppe Kinder als Geiseln genommen und verlangt mit Thor zu sprechen. Er behauptet sogar Heimdall zu sein. Da Asgard vollkommen zerstör, die Regenbogenbrücke zertrümmert wurde und die Asen spurlos verschwunden sind, erhofft der Donnergott sich durch ihn Informationen zu diesen Ereignissen zu bekommen. Recht schnell muss er aber einsehen, dass der Mann wirklich nur verwirrt ist und bringt ihn zu Jane Foster in die Klinik. Die Suche nach den Asen geht also für ihn weiter. Vorher müssen sich die Rächer aber erstmal sammeln um den aufgetauchten Destroyer zu vernichten. Gleichzeitig stellen sich nicht nur Hela, sondern auch immer mehr weitere Götter, vor allem die Dark Gods gegen Thor. Eine schwere Zeit, in der er es auch mit einigen anderen Widrigkeiten zu tun bekommt.

Nachdem die Realitäten des Marvel-Universums ordentlich durchgeschüttelt wurden, sind die Rächer zurück in ihrer Welt und wissen nun auch wieder wo sie hingehören. Inzwischen ist Thor auch aus Asgard zurück, das es in seiner Abwesenheit vollkommen zerlegt hat. Neben seinen verschollenen Mitasen, muss er sich nun auch daran gewöhnen eine andere menschliche Form anzunehmen. Nach dem zuerst irreführenden Teil mit dem geistig verwirrten Mann, traut Dan Jurgens (Der Tod von Superman) sich richtig in die vollen zu gehen. Er lässt also Thor gegen den Destroryer antreten. Ein mörderische Rüstung, die ohne Probleme die gesamte Erde zerstören könnte. Dabei helfen ihm die Avengers, damals bestehend aus Captain America, Iron Man, Hawkeye, Scarlet Witch und eben dem Hammer schwingenden Gott.

Es braucht also nicht zu lange bis es zur dicken Action kommt. Thor wurden aber auch einige Charaktermomente spendiert und der übergeordnete Plot kann ordentlich Druck und Spannung aufbauen. Nach und nach gesellen sich nämlich immer mehr Dark Gods der Riege von Göttern hinzu, die gemeinsam Thor stürzen wollen. Teilweise ist der Arc zu typisch für eine Comicreihe der 90er, nervt dadurch aber nicht zu sehr. Ärgerlich sind aber vor allem die mitunter sehr angestrengten und steifen Dialoge. Unterhaltsam war es aber trotzdem eigentlich, aber vermutlich eher weil ich mich noch reicht gut daran erinnere, diese Comics als Kind gelesen zu haben. Ob diese Hefte es aber wirklich verdient haben in der Hachette Collection aufgenommen zu werden finde ich allerdings fraglich. Abgesehen von meinen nostalgischen Gefühlen gegenüber dem zweiten Thor Volume handelt es sich hierbei nämlich nur um mittelmäßige, wenn auch nicht schlechte Comics.

Der größte Reiz geht von den Dark Gods aus, die dank John Romita Jr. sehr kirbyeske umgesetzt wurden. Überhaupt kommen sogar die Kirbypartikel zum Einsatz und Romita Jr. hat sich generell sehr an Altmeister Jack Kirby orientiert. Trotzdem kann das Artwork sehr wohl nicht vertuschen in welcher Ära der Comichistorie es entstanden ist. Zum Glück ist der Kirby Anteil aber dominanter als der vermeintlich coole Neunziger Stil.

Artwork cool, ein kleiner Gastauftritt der Avengers, Hercules und Thors Mythenwelten überschneiden sich auch mal kurz mit Thors Schicksal und die Dark Gods sehen einfach verdammt cool aus. Junge Thor Enthusiasten werden sich auch diesen Band geben, wer aber kein Faible für den Donnergott hat, wird diesen Band aussetzen können.

Wie alle Hachette Bände bekommt ihr hier ein Vorwort und man brieft euch, damit ihr auf dem aktuellen Stand seid. Oben drauf gibt es eine Covergalerie, einen Text über Dan Jurgens und einen Überblick über die verschiedenen Designs, die Thor in den vielen Jahren durchgegangen ist. Diesmal hatte ich keine gewellten Seiten, wozu auch noch gesagt sein sollte, dass meine gewellte Ausgabe von Planet Hulk sehr schnell und unkompliziert ausgetauscht wurde. Sehr vorbildlich.

6 von 10 bunte Explosionen im All

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen