Donnerstag, 26. Dezember 2013

Howdy Doody's Christmas (1957)

Howdy Doody's Christmas (1957)

Howdy Doody, Clarabell the Clown (Lew Anderson) und Buffalo Bob Smith wollen eigentlich nur ganz gemütlich Weihnachten feiern. Doch der kommt einfach nicht. Was ist da bloß los? Kurzerhand schnappen sie sich eine Rakete und fliegen zum Weihnachtsmann. Dort angekommen müssen sie mit ansehen, wie ein fieser Typ den armen Santa geknebelt hat. Dagegen muss was getan werden.

Zum Short selbst gibt es nicht sonderlich viel zu sagen, daher erstmal ein wenig Backstory, die meisten werden vermutlich wohl noch nicht allzu viel von Howdy Doody gehört haben. Bei Howdy Doody handelte es sich um eine amerikanische Kinderserie, die von der NBC ausgestrahlt wurde. Von 1947 bis 1960 präsentierte Puppenspieler Bob Smith seine Puppe Cowboy Puppe Howdy Doody. Gemeinsam erlebten die beiden gemeinsam mit einigen anderen wiederkehrenden Darstellern und Puppen viele Western Abenteuer. Darin enthalten waren meist kleinere Sketche, verschiedene Zirkusnummern oder auch musikalische Auftritte. Einer der nachträglich wichtigsten Punkte der Serie war, dass sie als eine der ersten Serien der NBC in Farbe ausgestrahlt wurde.

Jetzt wo wir das wissen, machen wir uns an die Weihnachtsepisode von 1957. Innerhalb von acht Minuten sollen der Clown und das Howdy Duo den Weihnachtsmann retten. Damals noch für Kinder erdacht, wirkt Anderson als unglücklicher Clown sehr gruselig und auch die Doody Puppe erinnert vielleicht noch ein wenig an Paul, die Puppe von ALF. Eher aber an gruseligere Filmpuppen. Zur eigentlich fröhlichen Grundstimmung des Duos gesellt sich also ein trauriger Clown und ein Santa der, für die damaligen Verhältnisse, ganz schön gemein gefoltert wird. Machte auf mich einen eher gemeinen Eindruck. Mitten drin wurden dann noch ein paar Cartoonszenen platziert, vermutlich weil es wohl einfacher war als echte fliegende Rentiere aufzutreiben. Insgesamt also nicht schön, aber selten.

3,4 von 10 Clowns mit einer “Pause” Taste auf der Stirn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen