Dienstag, 31. Dezember 2013

Nerds of a Feather (1990)

Nerds of a Feather (1990)

Ein ganz normaler und ziemlich langweiliger Nerd wird durch einen blöden Zufall zu einem todesmutigen US-Agenten. Als solcher kämpft er natürlich gegen böse Kommunisten und Kleinwüchsige. Die stecken nämlich unter einer Decke! Zur selben Zeit versucht er alles um seine erste große Liebe zu verteidigen.

Nerds of a Feather ist der Name einer Folge von Phineas und Ferb, aber auch der eines Troma Films. Der Film hat allerdings auf IMDb nur 12 Votes und ich habe keine Infos zum Film gefunden, abgesehen vom DVD Backcover und dass David Carradine (Sundown) mitspielen sollte, es aber nicht tat. Kein online auftreibbares Review bei einem Film von Troma, der schon 23 Jahre auf dem Buckel hat, ist schon eine Leistung. Im Nachhinein, kann ich aber auch verstehen, warum noch keiner der wenigen Zuschauer seine Meinung geäußert hat. Ist alles nämlich ziemlich öde. Irgendwo eine Mischung aus “Revenge of the Nerds” und einem James Bond Spoof. Funktioniert nicht wirklich und außer ein paar Gags, die so dumm sind, dass man aus Verzweiflung lachen muss kann ich nicht viel positives an dem Filmchen finden.

Mit Tony Cox (Star Wars Ep. VI) und dem bekanntesten Komparsen aller Zeiten, George 'Buck' Flower (The Candy Tangerine Man), sind wenigstens zwei Leute dabei die ich kenne. Buck hat übrigens in über 150 Filmen vor der Kamera gestanden ohne je eine wirkliche Rolle zu spielen. Viel spaß kann man den den Akteuren trotzdem nicht haben, denn die guten wiederholen immer wieder ihre Catchphrases, während die bösen mit gar schlechten russischen Akzenten sprechen müssen. Nervig.

Vollkommen vergessen und zwar vollkommen zu recht. Kann man sich getrost sparen.

1,6 von 10 Brust Tickets

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen