Montag, 20. Januar 2014

Dinoshark (2010) [M.I.G.]

Dinoshark (2010) [M.I.G.]

Ein prähistorischer Hai wird dank der globalen Erwärmung vom Eis befreit und macht sich auf zum Strand, wo er Touristen und anderes Gesocks verspeist.

Hat jemand mitgezählt? Wie oft hat diese verdammte Erderwärmung nun schon dafür gesorgt, dass in SyFy-Filmen Urzeitviecher aus dem Eis getaut sind und die Welt auffressen wollten? Von den Folgen auf die Vogelwelt in Birdemic ganz zu schweigen, denn da bekommen die Vögel nicht nur Grippe sondern explodieren.

Ich schweife ab. Und zu recht, denn Dinoshark ist übelst langweilig. Wofür Roger Corman seinen Namen manchmal hergibt. Ich meine der Mann war nie ein Produzent, der für Qualität stand, aber fast immer für gute Unterhaltung. Und unterhalten kann Dinoshark leider gar nicht. Eigentlich haben wir es hier mit dem Unterwasserhorror zu tun, den SyFy alle paar Wochen abliefert. Nur hier ist es weniger unterhaltsam. Der Dinoshark sieht nicht cool aus. Außerdem ist er tierisch schlecht animiert. Leider kommt nur sehr selten der gut gelungene Plastikhaikopf zum Einsatz. Warum, weiß niemand.

Der Film erscheint ohne O-Ton zusammen mit "Supergator", "Amphibious" und "Warbirds" in der Monsters from Hell Collection Blu-ray.

3 von 10 Strandmänner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen